Apple

Apple TV

Das Apple TV ist da ...

Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, mir ein Apple TV zu kaufen. Jedoch habe ich noch nie so richtig
den Sinn darin gesehen.

Dann hab ich mir aber gedacht, es wäre ja schon nicht schlecht, so ein Gerät zu haben und den Inhalt des Macs auf dem Fernseher
zu genießen.

Nun habe ich es zuerst mit einem EyeHome von Elgato probiert. Hier handelt es sich auch um einen Mediaserver.
Das EyeHome kann auch wie das Apple TV verschiedene Inhalte auf dem Fernseher anzeigen.

Manko: Das EyeHome wird vom Hersteller Elgato nicht mehr weiterentwickelt. Die unterstützte iPhoto Version ist
bei Version 6 stehen geblieben. Der Mac muss auch immer eingeschaltet sein, damit der Software Server laufen kann.

Das EyeHome hab ich dann wieder verkauft und in den Kleinanzeigen von macuser.de bin ich auf ein ca. ein Jahres altes Apple TV
gestoßen und zugeschlagen.

Ich muss sagen: Das Apple TV ist einfach genial. Man kann auch den Content wiedergeben, wenn der Mac mal nicht eingeschaltet
ist, angesichts der eingebauten Festplatte. Da ich keinen Flachbildschirm habe, musste eine andere Lösung her, damit ich das Apple
TV an dem Röhrenfernseher anschließen kann. Diese kam in Form des Hama Video Converter 2-3. Auch an dem Composite Kabel
habe ich mich an einem höherwertigen von Xtreme HD orientiert.

Nun macht es richtig Spaß, mit dem Apple TV am Fernseher zu sitzen und durch die Youtube Videos zu blättern, oder per Airtunes
Musik auf andere Airport Express Basisstationen zu streamen. Gesteuert wird mein Apple TV wahlweise mit der dabei befindlichen
Apple Remote oder dem iPhone oder iPod Touch (Remote App).

Der Kauf hat sich gelohnt und das Apple TV macht jeden Tag mehr Spaß. Jetzt muss im deutschen iTunes Store nur noch die
Filmabteilung öffnen.

Mal schauen, was Apple in Zukunft mit dem Gerät so alles noch vorhat.

tvshows_hero20080929
Quelle: www.apple.de
|

Ich lebe noch

Hurra ich lebe noch...

da ich mich schon längere Zeit hier auf meinem Blog gemeldet habe, wegen zeitlichem Engpass möchte ich dies hiermit mal wieder tun.

Rapidweaver ist nun in der Version 4.1.1 erschienen.

Mein iMac G5 hat sein Netzteil nicht mehr gemocht. Zum Glück gibt es ein weltweites Reparaturprogramm. Da fiel er zum Glück drunter und bekam heute ein neues Netzteil spendiert.

Kommendes Wochenende bin ich als MUG Leiter auf dem MUG Sommertreffen auf der Starkenburg in Heppenheim/Bergstrasse.

Euer

Markus

|

Information

Hallo,

ich möchte an dieser Stelle auf das zum ersten Mal stattfindende

MUG-Sommertreffen vom
29.08. - 31.08.2008
auf der Starkenburg in Heppenheim/Bergstrasse
der MUG Worms hinweisen

Für nähere Informationen einfach hier klicken.

Markus
|

Der Countdown läuft

Der Countdown läuft.

Noch 6 Stunden und zwanzig Minuten bis zum iPhone Launch in Köln.

Punkt 00:01 Uhr am 09.11.2007 öffnen dort die Tore um den allerersten ein iPhone verkaufen zu können.

mactechnews.de versucht live aus der Schlange zu berichten.

Ich werde erst morgen nachmittag nach der Arbeit dem T-Punkt einen Besuch abstatten können. Aber ich habe das Glück, auf ein
Reservierungsliste gesetzt worden zu sein.

Bis dann.

Euer Markus

apple_iphone3
Quelle: www.mactechnews.de
|

Ei, ei, ei was ist seh ich da...

Habe ich eben die Softwareaktualisierung auf meinem iMac G5 mit Leopard angschmissen und gedacht, es werde "nur" Quicktime 7.3 und iTunes 7.5 installiert, aber was sehe ich da:

Bild 1

Die Softwareaktualisierung hat auch neue Treiber für meinen Brother Laserdrucker entdeckt und zum installieren vorgeschlagen.

Das finde ich mal toll, hoffentlich ziehen noch andere Anbieter da mit und in Zukunft läuft alles über die globale Softwareaktualisierung von Leopard.

Euer
Markus
|

Die neue Katze ist aus dem Sack

leo_mu
Quelle:www.macuser.de

Am 26.10.2007 um 18:00 Uhr war es soweit.

Mein Apple Händler des Vertrauens, Newcompetence hatte den Leoparden, die neue Katze aus dem Hause Apple zum Verkauf parat.

Natürlich hab ich die neue OS X Version gleich mitgenommen und noch am selben Abend auf dem Powerbook installiert. Und, was soll ich sagen,
Leopard hält, was Apple verspricht.

Man könnte wirklich meine, man hätte einen neuen Mac.

Spaces, Time Machine und auch FrontRow laufen wunderbar.

Mal gespannt, was so in den nächsten Tagen/Wochen/Monaten noch so alles kommt.

Euer
Markus


|

iPod Flaggschiff


hero_overview_20070905
Quelle: www.apple.de

So, nun ist er da. Ich habe mir letzte Woche Freitag bei dem Apple Händler meines Vertrauens einen iPod touch gegönnt.
Zuerst wollte ich mir den 8GB kaufen, aber die Fahrt zu meinem Händler dauerte etwas länger und da habe ich mich dazu entschlossen den 16 GB zu kaufen.
Gesagt getan.

Ich versuche nun hier meine ersten Eindrücke niederzuschreiben (was Peter freuen dürfte Happy):
Zu aller erst steht natürlich die Auspackzeremonie des touch´s. Elegant ist die Verpackung und ähnelt nicht im geringsten der des iPod Photos (4G).
Nach dem abheben der Verpackung liegt der iPod in voller Schönheit vor mir.
Ich schalte ihn an und er fordert mich sofort auf "ich möchte eine Verbindung zu iTunes". Diese habe ich dann hergestellt. Nach kurzer Synchronisationszeit zeigt sich das Menü bereits auf "deutsch" eingestellt.

Und jetzt kommt der große Augenblick:
Wie verhält sich das vielgepriesene Touchpad?
Wie reagiert die "virtuelle Tastatur"?
Wie ist der touch vom Handling her?
Der iTunes WiFi Music Store
Fazit
----------------------------------------------------------------
1. Das Touchpad ist einfach genial. Es reagiert genau. Sogar klein dargestellte Links im Safari-Browser kann man ohne Probleme anklicken.
2. Auch die Tastatur mit dem "kurzen" Vergrößerungseffekt der gerade "gedrückten" Taste in Wahnsinn. Ich muss sagen, so hätte ich es mir nicht vorgestellt.
Nach kurzer Zeit kann ich schon perfekt damit umgehen. Auch die Korrekturfunktion mit der Lupe ist einfach gut gelöst.
3. Das Handling ist Apple Like gelöst. Ich hatte den touch jetzt schon des öffteren dabei und es macht einfach Spaß damit seine Musik zu hören oder Videos zu schauen.
Der Youtube Client und Safari sind auch perfekt in das Gerät integriert.
4. Natürlich musste ich auch den iTunes WiFi Music Store ausprobieren. Man findet sich sehr gut in dem Store zurecht und das kaufen geht über eine entsprechende WiFi
Verbindung zügig vonstatten. Nach der Synchronisation mit iTunes erscheint in der linken Spalte dann ein neuer Eintrag "Musik mit dem iPod touch gekauft"

Fazit:
Ich finde der Kauf hat sich in voller Höhe bezahlt gemacht.
Auf einer Skala mit fünf Sternen würde ich den iPod mit fünf bewerten.
Nun freue ich mich schon sehnsüchtig auf der iPhone am 09.11.2007 -> Bericht folgt.

Sollten eventuell gezielte Fragen aufgetaucht sein, die ich hier nicht beantwortet habe, einfach eine Mail schreiben.

Euer
Markus

|

Jetzt wirds bunt

Apple hat heute den bunten iPod Shuffle der 2. Generation ins Programm aufgenommen.

Zu haben ist der kleinste MP-3 Spieler der Welt in den Farben: pink, orange, grün, blau und silber (so wie meiner Happy

Die technischen Spezifikationen haben sich nicht geändert.

Mehr Infos unter: www.apple.de

iPod Shuffle 2G Farbe
Bildquelle: www.apple.de
|

Tari Tara, das iPhone ist da...

Nun ist die Katze aus dem Sack.

Nach der gestrigen Vorstellung des Apple TV gibt es nun das Apple iPhone. Eine Symbiose aus iPod, Handy und Internet Communicator. Auch Google Maps ist integriert. Steve sagte, das iPhone wird das Verhalten, wie wir die ganze Zeit mit Handy´s telefoniert haben revolutionieren.

Laut Steve Jobs eine Revolution, genau wie der erste Mac 1984 und der erste iPod 2001.

In Amerika ist Cingular der exklusive Partner für das iPhone. Mal gespannt, wie der Vertriebsweg für Deutschland aussieht und was das iPhone subventioniert kosten wird.

Lassen wir uns überraschen. Im vierten Quartal soll es zu uns kommen.

iPhone
|

Die Keynote wirft Ihre Schatten voraus

Vielleicht hat es gar nichts zu bedeuten. Vielleicht aber auch nicht.

Als ich eben auf die "Widget" Seite von Apple gesurft bin, bekam ich folgende Meldung angezeigt:

Widget Seite Apple

Es kann sich jedoch auch "nur" um technische Wartungsarbeiten handeln. Lassen wir uns mal überraschen.

Heute Abend um 20:00 Uhr wissen wir mehr.
|

Die "Time Machine" kann kommen...

So, am vergangenen Freitag war es soweit, meine Lacie 320 GB Firewire Platte im Porsche Design ist gekommen.

Das ist nun die vierte im Bunde (siehe Bild).

Von unten nach oben: Lacie 160GB, 250GB, 320GB, 80GB (Mobile).

Nun bin ich gut gerüstet für "Time Machine" und OS X 10.5 Leopard.

Nachfolgend noch ein Bild meines Lacie-Clusters Happy

Lacie Cluster
|

Neue iPod Spiele

Soeben habe ich beim durchstöbern meiner RSS Feeds gelesen, dass Apple zwei neue Spiel für den iPod veröffentlicht hat.

Es handelt sich im einzelnen um Royal Solitaire und Sudoku. Jedes Spiel kostet wie die übrigen auch € 4,99.

Wer mehr Infos haben möchte, sollte sich mal im iTunes Store unter der Rubrik iPod Spiele erkundigen.

sudoku_ipod
Quelle: www.fscklog.com
|

MacZot Gift Begin

Habe heute mal bei MacZot Gift Begin mitgemacht.

Für $ 19,95 bekommt man ein Mystery Zot als Gift im wert von ca. $ 70,00.

Bin mal gespannt, was da wieder für Programm drin sind. Beim Trick or Treat MacZot hab ich Audiobuilder bekommen. Alleine das war es schon wert.

Wenn mir die Programm vorliegen, werde ich darüber berichten.

Bis dann.

Markus
|

MacHeist #2 ist geschlossen

Hallo,

es gibt neues in der Welt von MacHeist.

Der zweite Heist wurde geschlossen und nun wartet alles gespannt auf die Mission #3.

Bin mal gespannt, was es als nächstes zur Aufgabe gibt.

Wie gewohnt halte ich Euch hier auf dem laufenden.

Über Kommentare würde ich mich freuen. Kommentare machen das Leben schöner Happy

Euer Rätselknacker,

Markus
|

MacHeist: Der zweite Heist ist online

Hallo da draußen,

etwas verspätet, aber immerhin wurde nun der zweite Heist veröffentlicht.

Aufgabe ist es diesmal ein Puzzle zusammenzusetzen. Man muss ganz genau im Briefing lesen, da sind schon die ersten hinweise drin versteckt.
Als Belohnung warten dann die folgenden Programme

1Passwd und Cha-Ching zusammen für $ 44,95 und zwei Macheist Dollar.

Passwd ist ein Programm zum verwalten von Passwörtern. Cha-Ching ist ein Programm zum verwalten der Bar-Ein- und Ausgaben die man so hat.

Gespannt, was der nächste Heist bringt.

Gruß

Euer Detektiv

Heist #2
|

MacHeist...wie geht es weiter?

Nachdem ich ja nun erfolgreich das erste Briefing abgeschlossen habe warte ich sehnsüchtig auf die Fortführung.

Die "Lunte" brennt schon in der zweiten Woche, aber das Briefing ist noch nicht raus. Die Jungs von MacHeist werden es sich doch wohl
nicht anders überlegt haben?

Warten wir mal ab, was die nächste Woche oder das Wochenende bringt.

Die Spannung steigt und steigt.

Euer
Detektiv
|

MacHeist Briefing No. 1 geht zu Ende...und ich war dabei Happy

So, dass erste Briefing von MacHeist geht zu Ende und ich habe die Mission erfolgreich beendet.

Heute morgen flatterte in meinen Posteingang die "heiß" ersehnte Mail mit dem Code zur Freischaltung des Tresors.

Drei Apps hab ich bekommen und zwei MacHeist Dollar.

Die Apps sind im einzelnen:

1. Chat Transcript Manager für reguläre $20
2. Assignment Planner für reguläre $5
3. Soulver für reguläre $13,95
und zwei MacHeist Dollar, macht zusammen: $ 40,95

Chat Transcript Manager ist ein gutes Ordnungsprogramm für Chats, welche man in iChat geführt hat. Ein wiederauffinden seiner schriftlichen Ergüsse ist ohne Probleme möglich. Assignment Planner ist, wie der Name schon sagt ein Anweisungs Planer und Soulver ein weitreichender Rechner für den Mac.

Bin mal gespannt, wie das nächste Briefing wird.

Euer Detektiv

Bild 1

|

MacHeist geht in die erste Runde

MacHeist hat sein erstes "Briefing" veröffentlicht.

Sinn und Zweck von MacHeist in ein modernes Detektivspiel. Als Belohnung für die Ermittlungen erhält man einen Code. Diesen kann man wiederrum oben rechts am Safe eingeben und bekommt dann eine Belohnung.

Inhalt des ersten Briefings: Man muss per Mail mit einem Apple PR Mitarbeiter in Kontakt treten. Diesem technische Spezifikationen über Apples iPhone herauslocken und diese Informationen an MacRumors schicken. Wenn man das gemacht hat, wartet eine entsprechende Belohnung (bereits erwähnt) auf den "Detektiv".

Mal schauen, wie es weitergeht. Auf alle Fälle werde ich hier über die aktuellen Briefings berichten.

Euer
Detektiv (Markus)

Bild 1
|

MacHeist... was kommt da wohl auf uns zu

Da hab ich doch vor ein paar Tagen eine Mail mit einer Invent-Nummer von www.macheist.com bekommen.

Dachte, das ist Spam, weil es auch im Spam-Ordner gelandet ist. Also was macht man mit Spam: löschen.

Nun bekam ich von Mario eine Einladung für, nun ratet mal, natürlich MacHeist. Also nach Rücksprache, ob das auch alles in Ordnung ist habe ich mich auf der Seite angemeldet.
Ich muss sagen, dass ich ganz schön gespannt bin, was die Jungs dort für neue Software fabrizieren. Jede Woche bekommt man eine Nummer und nach einer gewissen Zeit, kann man den Safe öffnen und findet dahinter "noch die da gewesene" Mac-Software.
Die Betreiber von MacHeist.com haben auch schon bei der MyDreamApp Kampagne mitgemacht.

Da man nur mit Einladungen auf die Seite kommt, bei Interesse einfach ne Mail schreiben. Die Zugänge sind begrenzt.

Euer
Markus

Bild 1
|

Spiel mir den Shuffle kleiner...

Der gestern eingetroffene Shuffle wurde heute mal mit Energie und Liedern versorgt.

Auch eine kleine klangliche Probe habe ich mir gegönnt Happy

Wer schon den ersten Shuffle hat, dem wird die Bedienung des Shuffles der 2. Generation nicht schwer fallen. Man muss nicht großartig umdenken (Apple-Typisch).
Schön gefällt einem das Alugehäuse und die aus Metall gefertigten Schalter für die Shufflefunktion und den Schalter zum einschalten des iPod´s.
Der Clip hält erstaunlich fest. Auch klanglich hat mich der iPod überzeugt. Kaum zu glauben, dass so ein kleines Gerät so laut sein kann.

Ansonsten läuft alles Apple-Like: Dockingstation an den freien USB-Anschluß und den Shuffle andocken. Der Rest geht von alleine.

Meine Bewertung: kaufen, kaufen, kaufen.

|

He is arrived...

Heute ist er gekommen und ich war mal wieder einer der glücklichen, die ihn zuerst in der Hand halten dürfen.

Der neue iPod Shuffle 2g (die Boombox zum anklippen).

Aufgrund von zeitmangel, werde ich erst morgen einen Testbericht online stellen.

Aber vorab gibt es hier schonmal die Bilder, damit sich jeder selbst seinen Eindruck davon machen kann.

Greets an Thorsten Happy
|

Morgen ist er da

So, mein bestellter iPod Shuffle 2g befindet sich seit heute morgen 06:02 Uhr in Mannheim beim TNT.

Da heute in Rheinland-Pfalz Feiertag ist (Allerheiligen) wird er wohl erst morgen zu mir kommen. Bin mal gespannt, wie sich die "singende Briefmarke" so gibt.

Werde dann auch Bilder der Auspackzeremonie und einen Bericht wie gehabt online stellen.

Also dann bis morgen.

indextop20060912
Bildquelle: www.apple.de
|

Jetzt gehts in die Disco

Endlich ist sie da, die Brennsoftware "Disco"

Für 14,95 $ bekommt ein sehr gut ausgedachtes Brennprogramm. Der Clou bei dem Programm ist die Archivierung der gebrennten Scheiben. Auch von der visuellen Seite ist Disco ein wahrer hingucker.

Bild 1

Ein Blick auf die Applikation ist auf alle Fälle lohnenswert.

|

I`ll be back

Hallo zusammen,

ja ich weiß, mein letzter Blog ist vom 22.09.2006.

Eine lange Zeit, in der sich einiges getan hat.

Ich habe meinen iPod 5G 2G bekommen. Der iPod ist einfach genial. Gleich mal Zuma im iTunes Store besorgt und installiert. Also von der Grafik her, braucht sich der
iPod nicht hinter einem Gameboy Advance zu verstecken. Auch die neue Such-Funktion find ich super. Die ersten Buchstaben eingegeben und BOOM sind die Ergebnisse sichtbar. Ansonsten kann ich nur sagen, dass die neue Revision des iPods voll gelungen ist.

Bilder

Aber ich gelobe Besserung und versuche wieder regelmäßig hier zu bloggen Happy
|

Cokefridge oder das angenehme mit dem nützlichen verbinden

Jeder hat bestimmt schon von der Kooperation von Coca Cola und iTunes was mitbekommen.

Also dachte ich, Cola trinkst du sowieso, meldest Dich mal bei Cokefridge an.
Gesagt, getan. Registriert und gleich mal die Eröffnungscoins virtuell "eingesackt". Das System ist einfach, für vier Coins bekommt man ein Lied im iTunes Store kostenlos.
Wenn man genug Coins zusammen hat, kann man diese dann in Gutscheine für den iTunes Store einlösen. Diese Gutscheine haben dann eine entsprechende Laufzeit, bis Sie verfallen. Darauf wird man aber bei der Einlösung hingewiesen. Nicht eingelöste Coins verfallen nach sechs Monaten.

Das System finde ich gut. Habe einen aktuellen Gutschein freigeschaltet, dieser wird im iTunes Store oben rechts neben dem Anmeldename angezeigt. Wenn man nun ein Lied gefunden hat, wird das ganz "normal" gekauft, jedoch der Gutschein wird berücksichtigt.

Coca Cola verlost im Moment auch iPods und Zubehör für den iPod.

Also, schnell bei Cokefridge anmelden und Coins sammeln Happy

|

Lebenszeichen Happy

Ich lebe noch Happy

Da ich schon lange keinen Blog mehr hier veröffentlich habe und der Sommer nun auch vorbei ist, werde ich wieder regelmäßig bloggen.

In Worms wurde eine MUG-Gruppe gegründet. Hier der
Link auf die Seite.

Apple hat am 12.09.2006 neue iPods vorgestellt. Da ich schon einige iPod´s (3g, 20gb, 4G Photo 60gb, 1g nano 1gb und ein 1gb großer shuffle) mein eigen nennen darf und mir noch ein 5g iPod mit der Videofunktion gefehlt hat, konnte ich nicht wiederstehen. Nach langem hin und her habe ich mich dann für den 30gb iPod in schwarz entschieden.

Über Unimall bestellt und nun ist er schon auf dem Weg zu mir.

Wenn er da ist, wird eine entsprechende Auspackzeromie und Testbericht von mir online gestellt.

200x
|

Ereignisse auf den World Wide Developer Conference Keynotes der Jahre 2000 bis 2006

wwdc2006
Es sind noch gute 19 Tage, bis Steve Jobs die Keynote zur World Wide Developer Conference halten wird. Die WWDC-Keynote gehörte immer zu den Interessantesten, daher ein kurzer Überblick, was in den vergangenen Jahren vorgestellt wurde:

WWDC 2000 (15. - 19. Mai 2000)
Zur Zeit der WWDC 2000 war Mac OS X wie wir es heute kennen noch im entstehen. Erstmalig wurde die Developer Preview 4 gezeigt, die schon über die heute bekannte Aqua-Benutzeroberfläche verfügt. Bei der ersten Demonstration von Aqua wurden viele Stimmen laut, dass die Oberfläche nicht mehr Mac-Like sei, da man keine Festplatten-Icons mehr auf dem Desktop haben kann und wegen vieler weiterer Punkte. Diese wurden zu einem bestimmten Grad in Mac OS X 10.0 DP4 korrigiert.
Damals sagte Apple, dass Mac OS X 10.0 im Januar 2001 erscheinen würde, allerdings verzögerte sich die Auslieferung bis zum März 2001.

WWDC 2001 (21. - 25. Mai 2001)
Auf der Keynote wurde zum ersten Mal Mac OS X Server 10.0 der Öffentlichkeit vorgestellt, zwei Monate nachdem die Client-Version in der ersten finalen Fassung veröffentlicht wurde. Außerdem wurde das 17" Apple Studio Display sowie WebObjects 5 vorgestellt und die ersten Apple Stores präsentiert.

WWDC 2002 (6. - 10. Mai 2002)
Die Keynote zur WWDC 2002 läutete Steve Jobs nach endgültig das Ende von Mac OS 9 ein, so wurde das alte System symbolisch zu Grabe getragen. Mac OS X 10.2 Jaguar sollte nun alles korrigieren, was die Anwender an Mac OS X 10.1 noch bemängelten, besonders das Geschwindigkeitsdefizit.

WWDC 2003 (23. - 27. Juni 2003)
Die WWDC im Jahr 2003 war sehr aufregend, im Vorfeld gab es sehr viele Gerüchte um den sagenumwobenen PowerMac G5, der schließlich mit 1,6, 1,8, und Dual 2,0 Ghz vorgestellt wurde. Außerdem wurde eine Vorabversion von Mac OS X 10.3 Panther der Öffentlichkeit gezeigt.

WWDC 2004 (28. Juni - 2. Juli 2004)
Auf der WWDC 2004 wurde Mac OS X 10.4 Tiger präsentiert und die Apple Cinema Display-Reihe im aktuellen Alu-Design präsentiert.

WWDC 2005 (6. - 10. Juni 2005)
Die Keynote zur WWDC 2005 war nicht besonders lang: Apple kündigte in der Präsentation an, dass Apple die gesamte Mac-Linie auf Intel-Prozessoren umstellen wird. Die Umstellung sollte eigentlich Mitte 2006 beginnen, wurde aber auf Januar 2006 vorgezogen (iMac und MacBook Pro zur Mac World San Francisco). Außerdem wurde der Codename für Mac OS X 10.5 Leopard bekanntgebenen.

MacTechNews.de wird am 7. August 2006 wie gewohnt von den Ereignissen auf der World Wide Developer Conference im Ticker-Stil berichten.

Quelle: Mactechnews.de
|

ThinkSecret: iTunes Movie Store wird auf der WWDC vorgestellt

iTunes
Laut ThinkSecret.com wird Apple auf der World Wide Developer Conference Keynote am 7. August 2006 den iTunes Movie Store vorstellen, allerdings anders als gedacht. Apple wird nicht wie im iTunes Music Store für einen bestimmten Betrag Filme verkaufen, sondern leider nur verleihen. Man wird im iTunes Movie Store Filme für einen gewissen Zeitraum ausleihen können, nach Ablauf dieser Zeit sind die Filme nicht mehr abzuspielen.
Die Gerüchteseite ThinkSecret geht davon aus, dass Apple Monate lang versucht hat, die Filmindustrie vom vorhandenen Music Store-Modell zu überzeugen, es scheint so als ob die Verleih-Option die einzige durchführbare Möglichkeit geblieben ist.
Ob dieses Modell den selben Erfolg bieten wird wie der iTunes Music Store bleibt abzuwarten. Ungewöhnlich ist, dass Apple eine solche Ankündigung auf der Entwicklermesse WWDC machen soll. Normalerweise werden auf den Keynotes zur WWDC meist professionell orientierte Hardware und neue Betriebssystem-Versionen vorgestellt.

Quelle: Mactechnews.de
|

Think Secret: iWork 07 mit Tabellenkalkulation

iwork
Schon seit Jahren kommen immer wieder Gerüchte auf, Apple wolle ein eigenes Office-Paket anbieten. Zwar wendet man sich mit iWork etwas diese Richtung zu, es fehlen allerdings noch einige Komponenten. Wie Think Secret nun in Erfahrung gebracht haben will, geht Apple aber mit iWork 07, das wieder zur MacWorld im Januar erscheinen dürfte, einen Schritt weiter und stellt eine eigene Tabellenkalkulation vor. Wichtig sei dabei, dass ohne Probleme mit Excel-Dateien gearbeitet werden könne. Allerdings werde Cupertino nicht versuchen, einen Excel-Klon auf den Markt zu bringen, sondern sich eher auf den Heimanwender zu konzentrieren, der viele der Excel-Funktionen gar nicht benötigt.

Quelle: Mactechnews.de
|

AppleInsider: iChat 4 wird VoIP-Funktionen mitbringen

ichat3
Die amerikanische Gerüchteseite AppleInsider will erfahren haben, dass iChat in der Version 4 aus Mac OS X Leopard Voice-Over-IP-Funktionen mitbringen wird. Damit würden sich, ähnlich zu Skype, aus iChat normale Telefonnummern im Festnetz oder Mobilfunk anrufen lassen, alles über das Internet. Laut AppleInsider.com soll diese Funktion aber nicht die einzige sein, die Apple in Konkurrenz zu anderen Herstellern setzt. So soll Apple ähnlich der Funktionen in Microsoft Vista eine virtuelle Landkarte mit Routenplaner in System integrieren. Damit würde Apple ein Konkurrent von Microsofts Virtual Earth und Googles Maps-Dienst.

Quelle: Mactechnews.de
|

eMails in Mail.app zum Drucken optimieren

mail
Über den Link an der Seite gelangen Sie zu einem kurzen Tutorial von MacWorld.com, in dem erklärt wird, wie man mit Mail mehrere eMails effizient auf Blätter verteilen kann. Dazu benötigt man allerdings Mac OS X 10.4, da nur in Tiger das Programm Automator zur Verfügung steht.

Quelle: Mactechnews.de
|

Apple startet "Get a Mac"-Kampagne in Großbritannien

getamacad
Vor knapp zwei Monaten startete Apple die Werbekampagne "Get a Mac" in den USA, mit der PC-Benutzern die Vorteile eines Macs nahegebracht werden sollen. Nun hat Apple auch in Großbritannien die neue Kampagne auf die Internetseite aufgenommen, wahrscheinlich wird die Fernsehwerbung nun auch dort ausgestrahlt. Auf den restlichen europäischen Apple-Seiten wird allerdings nach wie vor noch die vorherige Switch-Kampagne beworben. Ob Apple plant, die "Get a Mac"-Spots auch in Deutschland zu zeigen, ist unklar.

Quelle: Mactechnews.de
|

Vor 27 Jahren: Apple stellt ersten eigenen preisgünstigen Drucker vor

applesilenttype
Apple stellte am 24. Juni 1979 den ersten Drucker mit einem Apfel-Logo vor. Dieser brauchte allerdings spezielles Papier, da mit einem Thermalverfahren gedruckt wurde. Das brachte den Nachteil mit sich, dass die Dokumente relativ schnell alterten und nicht als normale Schriftstücke wie aus einer Schreibmaschine oder einem Normalpapierdrucker gebraucht werden konnten. Dafür war der Drucker aber mit 599 US$ auch für Heimbenutzer erschwinglich.
Der Hersteller war allerdings nicht Apple, es handelte sich bei diesem Drucker um ein Produkt der Firma Trendcomm, welches nur unter dem Apple-Label verkauft wurde.

Quelle: Mactechnews.de
|

Apple betont erneut Mac OS X 10.5-Präsentation zur World Wide Developer Conference 2006

wwdc2006
Apple hat soeben erneut per Pressemitteilung auf die bevorstehende Präsentation der nächsten Mac OS X-Generation "Leopard" zur World Wide Developer Conference in San Francisco (10 Uhr Ortszeit, 19 Uhr in Deutschland am 7. August) hingewiesen. Die Keynote wird, so die Pressemitteilung, von Steve Jobs und anderen Apple-Mitarbeitern, darunter Phil Schiller und Bertrand Serlet, abgehalten:

Apple hat bekannt gegeben, dass CEO Steve Jobs und andere Mitglieder des Führungsteams von Apple, darunter Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing; Bertrand Serlet, Senior Vice President Software Engineering und Scott Forstall, Vice President Platform Experience, am Montag, den 7. August 2006, um 10 Uhr Ortszeit die jährliche Worldwide Developers Conference (WWDC) im Moscone West in San Francisco mit einer Keynote eröffnen werden, in der erstmals eine Vorschau auf Mac OS X ’Leopard’ gezeigt wird. Während der WWDC erhalten Entwickler in speziellen Sessions zur Leistungsoptimierung detaillierte Informationen für die Entwicklung von Universal Anwendungen, um das Leistungpotenzial der Intel-basierten Macs mit Software-Entwicklungstools von Apple voll auszuschöpfen.

Das Programm der fünftägigen Veranstaltung vom 7. bis zum 11. August beinhaltet über 175 technische Sessions mit neuen Inhalten, die eine breites Spektrum an Mac-Entwicklern ansprechen und auch Leopard zum Thema haben. Ein Dutzend Hands-on Labs bieten Entwicklern die Gelegenheit, direkt mit den Apple Software-Ingenieuren zu arbeiten.


Zur WWDC wird Apple wohl auch einen Erscheinungstermin von Mac OS X 10.5 Leopard bekannt geben. Allgemein wird damit gerechnet, dass Apple das Betriebssystem zur Mac World San Francisco im Januar 2007 zum Verkauf freigibt.

Quelle: Mactechnews.de
|

Neuer Mac OS X 10.4.7-Build für Entwickler verfügbar

macosx
Apple hat einen neuen Build von Mac OS X 10.4.7 für Entwickler über die Apple Developer Connection zur Verfügung gestellt. Die Buildnummer der Intel-Version lautet 8J2133, die der PowerPC-Version 8J133. Neu an diesem Build sind laut Apple Fehlerbehebungen im WebKit und bei Core Audio.
Es wird allgemein damit gerechnet, dass Apple in den kommenden Tagen Mac OS X 10.4.7 über die Software-Aktualisierung zur Verfügung stellt.

Quelle: Mactechnews.de

Da warten wir dann alle gespannt, was die kommende Woche bringen wird.
|

Gerüchtesammlung zu Mac OS X 10.5 Leopard

leopard
Zur World Wide Developer Conference, die vom 8. bis 11. August 2006 stattfinden wird, wird Apple zum ersten Mal Mac OS X 10.5 Leopard der Öffentlichkeit zeigen. Bislang sind nur wenige, unbestätigte Gerüchte ans Tageslicht gekommen. Hier ein Überblick über die Spekulationen zu Leopard:

Gleichzeitiges bearbeiten von Dokumenten über iChat
Vor vier Tagen will MacOSXRumors erfahren haben, dass sich in Leopard via iChat Dokumente von mehreren Personen gleichzeitig bearbeiten lassen. Dies könnte eine Funktion werden, die das gemeinsame Arbeiten stark erleichtert, da derzeitig auf Programme von Drittherstellern zurückgegriffen werden muss. Schon mit Mac OS X 10.2 Jaguar und iChat wurde das Kommunikationsverhalten von vielen Anwendern nachhaltig beeinflusst, da ein einfacher Chat-Client dem System beilag.

Xcode 3
Mit Mac OS X 10.3 Panther wurde Xcode 1 eingeführt, 10.4 brachte Xcode 2 mit. Xcode löste die unter Mac-Anwendern wenig beliebte, recht langsame und fehleranfällge Programmierumgebung "Projekt Builder" ab (obwohl viele Teile von Xcode auf Project Builder basieren). Mit Leopard wird Apple wahrscheinlich das dritte große Update für Xcode herausbringen, allerdings gibt es keine verlässlichen Gerüchte über die Neuerungen.

Oberfläche
Ein großer Kritikpunkt an Mac OS X 10.4 Tiger ist, dass es momentan sehr viele verschiedene Oberflächendesigns im System gibt. Die iLife-Suite bringt momentan ein dunkles Aussehen mit, Mail einen Plastik-Look, der Finder und Safari kommen in Metall daher und außerdem existiert noch der normale Aqua-Look. Viele wünschen sich, dass Apple wieder einen einheitlichen Look für alle Programme und Systembestandteile einführt.

Finder
Der Finder ist wohl das Programm, dass der Anwender aus dem System am meisten benutzt. Leider ist dieser in der momentanen Fassung mit sehr vielen Problemen belastet. Verlorene Netzwerkverbindungen führen häufig zu minutenlangem warten, der Metall-Look wird von vielen als unpassend empfunden und Thumbnails werden nur langsam dargestellt. Außerdem bringt der Finder wenig innovatives mit, um sich von der Microsoft-Konkurrenz abzusetzen.
Es bleibt zu hoffen, dass Apple mit Mac OS X 10.5 einen neuen Finder einführen wird. Apple hat im letzten Jahr Entwickler für einen neuen Finder gesucht, daher stehen die Chancen nicht schlecht, dass Leopard dem Mac-Anwender ein neues Tool zur Dateiorganisation schenkt.

Front Row
Da Apple Computer sich immer mehr auch im Lifestyle-Sektor engagiert, wäre ein logischer Schritt, eine neue und verbesserte Front Row-Version mit Leopard einzuführen, am besten mit TV-Fähigkeiten, so dass man sich nicht vor der Konkurrenz aus Redmond zu verstecken braucht.

Dashboard
Mit Mac OS X 10.4 führte Apple Dashboard ein, dass stark an das Drittherstellerprogramm Konfabulator erinnert. Konfabulator allerdings platzierte die Widgets direkt auf dem Desktop, so dass diese immer im Blickfeld waren. Apples Dashboard lässt sich aus dem Dock oder per Tastenkombination aufrufen, ist aber so nicht ständig im Blickfeld. Über einen Debug-Modus lassen sich auch schon unter Tiger Dashboard-Widgets auf dem Desktop platzieren. Es ist zu erwarten, dass Apple eine solche Funktion für den Anwender in Leopard direkt zugänglich machen wird.

Apple wird aber wohl, wie schon bei den vergangenen Vorstellungen von großen neuen Betriebssystemversionen, einige Überraschungen vorstellen. Mit dem Erscheinen von Mac OS X 10.5 Leopard wird gegen Ende 2006 oder Anfang 2007 gerechnet.

Quelle: Mactechnews.de
|

Mac OS X 10.5 Leopard mit Funktionen für gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten?

leopard
MacOSXRumors will aus einer Quelle erfahren haben, dass Apple in Mac OS X 10.5 neue Funktionen zur gemeinsamen Bearbeitung von Dokumenten mitbringen wird. So sollen sich Dokumente über Netzwerk und Internet gemeinsam bearbeiten lassen, wobei jeder Benutzer in Echtzeit die Änderung der anderen Anwender sehen kann. Eine ähnlich Funktion gab es bereits im Mac-OS-X-Vorgänger NextSTEP, bei dem in einem Dokument eingebundene externe Dokumente in Echtzeit über das Netzwerk aktualisiert werden konnten. Apple soll laut MacOSXRumors nun daran arbeiten, die gemeinsame Bearbeitung in iWork ’07 und iCal zu integrieren. Dabei soll Apple iCal angeblich auch gleich von Grund auf neu programmieren. Sowohl Mac OS X 10.5 Leopard als auch iWork ’07 werden laut MacOSXRumors wahrscheinlich im Januar nächsten Jahres erscheinen.

Quelle: Mactechnews.de
|

Mac-Expo in Köln hat heute begonnen...

IMG_0587-small
Heute war ich mit einem Kumpel das erste mal auf der Mac-Expo in Köln.
Ich muss sagen, ich war total beeindruckt von dieser Messe. Die Vorführungen über die verschiedenen Programmen wie
Garageband 3, Aperture und Photoshop.

Auch habe ich den "Altmeister" den "Guru" Doc Baumann live am Stand von Adobe erleben dürfen. Also ich muss sagen, der Mann hat es echt drauf, was der mit Photos macht, da schlackert man nur mit den Ohren.

Auch die Präsentationen von Garageband und Aperture am Apple Stand waren beeindruckend.

Am Apple Stand hab ich mir dann mal die neuen Intel Macs live angesehen. Vor allem haben mich die neuen Macbooks interessiert mit dem
oft kritisierten Hochglanzdisplay. Aber ich finde, das Display kommt nicht an das "Schminkspiegel-Feeling" heran. Die Farben des Macbooks werden sehr kontrastreich wiedergegeben. Auch das Widescreen Display finde ich gut. Von der Geschwindigkeit kann man sagen, das Apple es richtig gemacht hat, auch in die Consumer Books einen CoreDuo zu verbauen. Auch die Tastatur "fühlt" sich gut an, hat einen guten Druckpunkt.
Das Touchpad ist gegenüber dem iBook etwas breiter geworden. Das Macbook macht allgemein einen gut verarbeiteten Eindruck.

Auch die Qualität der in den neuen Macs eingebauten iSight hat auf mich einen guten Eindruck gemacht.

Mein Weg führte mich auch zum Stand von den Jungs von Rapidweaver und von Equinux.

Auf meiner Fotopage habe ich ein paar Bilder von der Messe online gestellt.

Ich kann die Mac-Expo nur empfehlen.

Eins steht für mich fest, nächstes Jahr fahr ich wieder nach Köln.
|

Update auf Mac OS 10.4.7 steht kurz bevor

tiger
Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis Apple mit Mac OS 10.4.7 das inzwischen siebte Update für Tiger seit der Markteinführung vor mehr als einem Jahr veröffentlicht. Am letzten Wochenende wurden neue Entwicklerbuilds ausgegeben, am Montag gleich die nächsten. Momentan müsse dem Bericht von AppleInsider zufolge nur noch an Bugs im Bereich CoreAudio und WebCore gearbeitet werden, die restlichen Fehler konnte man schon mit dem vorletzten Build aus der Welt schaffen. Neue Funktionen werden mit 10.4.7 nicht erscheinen, es handelt sich wie bei den meisten x.x.1-Updates um Fehlerbehebungen und Optimierung.

Quelle: Mactechnews.de
|

Neue Wege der Präsentation ala Steve

Hallo da draußen,
am Dienstag bekam ich meine neue Art der Präsentation vom DHL Mann übergeben: Keyspan easy presenter.

Aus diesem Grund möchte ich die Gelegenheit nutzen und einen kleinen Erfahrungsbericht unter die Leute bringen.

Allgemeines:
Da es die Fernbedienung leider nur in Amerika gibt, habe ich sie bei dem einzigen deutschen Distributor: www.format.de bezogen für 39,95 € zzgl. Versandkosten.
Die Abwicklung verlief ohne Probleme. Sonntags bestellt, Dienstags geliefert.

Kommunikation:
Zur Kommunikation von Sender und Empfänger baut Keyspan auf die Funkverbindung (18 Meter). Völlig ausreichend für Präsentationen Happy

Die Tasten:
Folie vor/zurück
Lautstärke +/-
ESC-Taste
F5-Taste
Hide-Taste (Bildschirm schwarz schalten während Präsentation)
Besonderer Clou: es gibt auch noch einen integrierten Laserpointer.
Lieferumfang: easy presenter, Sender/Empfänger Einheit, Batterien.

Erste Erfahrungen:
Nach der Installation der Treiber, welche unter Mac OS X erforderlich, damit man über die F5-Taste an der Fernbedienung die Keynote starten kann, verlief
alles mac-like.

Der easy presenter arbeitet zuverlässig und direkt. Die Tasten sind gut gelungen, d.h. nicht so groß und nicht so klein.

Fazit:
Für alle, die oft und viel präsentieren kann ich den Keyspan easy presenter wärmstens empfehlen. Für das Preis- / Leistungsverhältnis bekommt man ein
sehr gut verarbeitetes Gerät, dass mit Funktionen aufwartet, welche man oft nur bei teureren Geräten dieser Kategorie findet.

Und für die Windows Anwender unter uns: die Fernbedienung läuft auch unter PowerPoint.

Wenn ich eine Bewertungsskala von 1 (bedingt empfehlenswert) bis 5 (empfehlenswert) hätte, dann würde ich der Keyspan eine
5 geben.

Schaut Euch auch meine Bilder unter dem angegebenen Link an.


Keyspan (in Blister Verpackung)



|

Apple stellt iBook-Nachfolger "MacBook" mit Intel-Prozessoren vor

macbookblack
Apple hat soeben den lang erwarteten Nachfolger der iBook G4-Linie vorgestellt, das MacBook. Im folgenden die zur Verfügung stehenden Konfigurationen:

Das neue 1,83 GHz MacBook mit 13-Zoll Display und weißem Gehäuse für 1.079 Euro inkl. MwSt. verfügt über

- ein glänzendes 13,3-Zoll Breitbild-Display mit 1280 x 800 Auflösung und 250 cd/m2 Helligkeit;
- einen 1,83 GHz Intel Core Duo Prozessor;
- einen 667 MHz Front-side Bus;
- 512 MB 667 MHz DDR2 SDRAM, auf bis zu 2 GB erweiterbar;
- eine 60 GB Serial ATA Festplatte (5400 rpm), mit Sudden Motion Sensor;
- ein Combo (DVD-ROM/CD-RW) Laufwerk;
- Intel Graphics Media Accelerator 950 Grafik;
- einen Mini-DVI Ausgang (Adapter für DVI, VGA und Composite/S-Video sind optional erhältlich);
- eine integrierte iSight Videokamera;
- einen Gigabit Ethernet Anschluss;
- integriertes AirPort Extreme WLAN & Bluetooth 2.0+EDR;
- zwei USB 2.0 Anschlüsse und einen FireWire 400 Anschluss;
- einen Audio-Eingang und einen Audio-Ausgang (optisch digital und analog);
- ein Scrolling TrackPad;
- die Apple Remote Fernbedienung, sowie
- das 60 Watt MagSafe Netzteil.

Das neue
2,0 GHz MacBook mit 13-Zoll Display und weißem Gehäuse für 1.279 Euro inkl. MwSt. verfügt über

- ein glänzendes 13,3-Zoll Breitbild-Display mit 1280 x 800 Auflösung und 250 cd/m2 Helligkeit;
- einen 2,0 GHz Intel Core Duo Prozessor;
- einen 667 MHz Front-side Bus;
- 512 MB 667 MHz DDR2 SDRAM, auf bis zu 2 GB erweiterbar;
- eine 60 GB Serial ATA Festplatte (5400 rpm), mit Sudden Motion Sensor;
- ein SuperDrive-Laufwerk (DVD±RW/CD-RW);
- Intel Graphics Media Accelerator 950 Grafik;
- einen Mini-DVI Ausgang (Adapter für DVI, VGA und Composite/S-Video sind optional erhältlich);
- eine integrierte iSight Videokamera;
- einen Gigabit Ethernet Anschluss;
- integriertes AirPort Extreme WLAN & Bluetooth 2.0+EDR;
- zwei USB 2.0 Anschlüsse und einen FireWire 400 Anschluss;
- einen Audio-Eingang und einen Audio-Ausgang (optisch digital und analog);
- ein Scrolling TrackPad;
- die Apple Remote Fernbedienung, sowie
- das 60 Watt MagSafe Netzteil.

Das neue
2,0 GHz MacBook mit 13-Zoll Display und schwarzem Gehäuse für 1.479 Euro inkl. MwSt. verfügt über

- ein glänzendes 13,3-Zoll Breitbild-Display mit 1280 x 800 Auflösung und 250 cd/m2 Helligkeit;
- einen 2,0 GHz Intel Core Duo Prozessor;
- einen 667 MHz Front-side Bus;
- 512 MB 667 MHz DDR2 SDRAM, auf bis zu 2 GB erweiterbar;
- eine 80 GB Serial ATA Festplatte (5400 rpm), mit Sudden Motion Sensor;
- ein SuperDrive-Laufwerk (DVD±RW/CD-RW);
- Intel Graphics Media Accelerator 950 Grafik;
- einen Mini-DVI Ausgang (Adapter für DVI, VGA und Composite/S-Video sind optional erhältlich);
- eine integrierte iSight Videokamera;
- einen Gigabit Ethernet Anschluss;
- integriertes AirPort Extreme WLAN & Bluetooth 2.0+EDR;
- zwei USB 2.0 Anschlüsse und einen FireWire 400 Anschluss;
- einen Audio-Eingang und einen Audio-Ausgang (optisch digital und analog);
- ein Scrolling TrackPad;
- die Apple Remote Fernbedienung, sowie
- das 60 Watt MagSafe Netzteil.

Leider bewahrheiteten sich die Gerüchte, dass das MacBook nur mit der Intel Grafiklösung wie auch der Mac mini daherkommt. Dies disqualifiziert das Laptop leider für aktuelle Spiele. Wer aber nur selten spielt, für den bietet das MacBook 13" ein unerreichtes Preis-/Leistungsverhältnis und ist um ein vielfaches schneller als die G4-Vorgängerversion.

Im deutschen Apple Store gibt Apple derzeitig eine Lieferzeit von nur 5-7 Tagen an.

Quelle: Mactechnews.de
|

Steve Jobs hält Aktienanteil von 6,3 Prozent an Disney

steve_bild_neu
Die Macworld UK berichtet, besitzt Apples CEO Steve Jobs mit der Übernahme von Pixar durch Disney und dem damit einhergehenden Aktientausch nun einen Aktienanteil von 6,3 Prozent am Disney-Konzern. Wie schon zuvor vermutet, macht der Aktientausch Steve Jobs zum größten Einzelaktionär von Disney. Insgesamt besitzt Steve Jobs laut einem Eintrag bei der US Securities & Exchange Commission rund 138 Millionen Disney-Aktien mit einem Gesamtwert von ca. 3,9 Milliarden US-Dollar. Vor dem Aktientausch besaß Steve Jobs 49,65 Prozent der Aktien der Pixar Animation Studios.

Quelle: Mactechnews.de
|

Mehr Spekulationen um MacBook Erscheinungstermin

ibook2004
Viele Nachrichten- und Gerüchteseiten, unter anderem auch MacWorld.co.uk, MacRumors.com und ThinkSecret.com, rechnen am kommenden Dienstag (09. Mai 2006) mit der Vorstellung des iBook-Nachfolgers "MacBook". Erst gestern wurde bekannt, dass Apple anscheinend schon die Internetseite für die Vorstellung vorbereitet, außerdem seien laut LoopRumors.com schon die Apple Stores mit Kisten beliefert worden, die nicht vor dem 09. Mai geöffnet werden sollen.
MacWorld.co.uk spekuliert, dass Apple den Vorstellungstermin auch wegen des Gerichtsentscheids am Montag zwischen Apple Corps. und Apple auf den Dienstag legen könnte, um dass Medieninteresse an dem Ausgang des Verfahrens zu dämpfen.
Verwunderlich bleibt aber, dass Apple zur Vorstellung eines solch wichtigen Gerätes kein Presseevent anberaumt (vor einigen Monaten wurde wegen des Intel Mac minis und des iPod Hi-Fi eine Pressekonferenz abgehalten).

Quelle: Mactechnews.de
|

Apple iChat 4 mit Zeichenbrett-Feature?

ichat3
LoopRumors.com will erfahren haben, dass iChat 4 aus Mac OS X Leopard ein Zeichenbrett-Feature mitbringen wird. Darüber können mehrere Personen an einem gemeinsamen Dokument arbeiten und sehen die Änderungen anderer Personen, die ebenfalls dieses Dokument bearbeiten, direkt. Dies kann man sich wohl ähnlich vorstellen wie in SubEthaEdit Textdokumente bearbeitet werden. Dort können diverse Personen an einem Textdokument arbeiten und sehen die Änderungen der anderen sofort.
Mac OS X 10.5 Leopard wird zum Jahresende erwartet, erste Details zu der neuen großen Mac OS X-Version werden auf der World Wide Developer Conference im August 2006 seitens Apple veröffentlicht.

Quelle: Mactechnews.de
|

Apple stellt MacBook Pro 17" vor

macbookpro17large
Apple hat soeben die 17"-Version des MacBook Pro vorgestellt. Die große Version des professionell ausgerichteten Apple-Laptops bringt einen 2,16 Ghz Intel Core Duo-Prozessor und genau wie das MacBook Pro 15,4" eine Radeon X1600 Grafikkarte mit 256 MB VRam. Hier die technischen Daten:

Das neue
2,16 GHz 17-Zoll MacBook Pro für 2.799 Euro inkl. MwSt. verfügt über:

- ein 17 Zoll Breitbild 1680 x 1050 LCD Display mit 300 cd/m2 Helligkeit;
- einen 2,16 GHz Intel Core Duo Prozessor;
- 1 GB 667 MHz DDR2 SDRAM (auf bis zu 2 GB erweiterbar);
- eine 120 GB Serial ATA Festplatte (5400 rpm), mit Sudden Motion Sensor;
- ein SuperDrive (DVD±RW/CD-RW) Laufwerk mit Double-Layer Support;
- eine PCI Express-basierte ATI Mobility Radeon X1600 Grafik mit 256 MB GDDR3 Speicher;
- einen DVI-Ausgang für externe Displays (VGA-Adapter im Lieferumfang, Composite/S-Video Adapter separat erhältlich);
- integrierte Dual Link Unterstützung für das Apple 30-Zoll Cinema HD Display;
- integrierte iSight Videokamera;
- Gigabit Ethernet Anschluss;
- integrierte AirPort Extreme WLAN und Bluetooth 2.0+EDR;
- ExpressCard/34 Erweiterungsslot;
- drei USB 2.0 Anschlüsse, ein FireWire 800- und ein FireWire 400-Anschluss;
- einen Audioein- und einen Audioausgang, beide mit optisch digitaler und analoger Unterstützung;
- Scrolling TrackPad und beleuchtetes Keyboard;
- eine Infrarot Apple Remote Fernbedienung;
- 68 Wattstunden Lithium Polymer Batterie; sowie
- 85W AC Netzteil mit MagSafe magnetischem Stromanschluss.

Weitere Ausstattungsoptionen für das 17-Zoll MacBook Pro umfassen u.a. eine 100 GB (7200 rpm) Festplatte, bis zu 2 GB DDR2 SDRAM, das Apple USB Modem und den Apple Care Protection Plan.


Phil Schiller zum MacBook Pro: "
Das 17-Zoll MacBook Pro liefert Geschwindigkeit und Bildschirmgröße eines professionellen Desktop-Systems in dem weltweit schönsten Notebook Design. Ausgestattet mit dem modernen Dual Core-Prozessor von Intel erzielt das neue MacBook Pro hervorragende Leistungswerte und durch das innovative, unvergleichbar dünne Design von nur 2,6 cm ist es äußerst mobil."

Ab nächster Woche soll das 17" MacBook Pro ausgeliefert werden.

Update: Die Apple-Produktseiten zum MacBook Pro 17" sind nun online.

Quelle: Mactechnews.de
|

Kleinere RAM-Module mit niedrigerem Timing bringen im Power Mac G5 Quad keinen Geschwindigkeitsvorteil

g5open
Wer seinen Mac mit RAM aufrüsten will, stößt früher oder später auf die unterschiedlichen Timing-Angaben der RAM-Module. Allgemein wird davon ausgegangen, dass RAM mit niedrigen Timing-Angaben schneller ist, weswegen diese RAM-Module auch einen kleinen Aufpreis haben. Bare Feats ist nun der Frage nachgegangen, ob RAM-Module mit niedrigem Timing im schnellsten Power Mac G5 tatsächlich auch schneller sind als Apples verwendete RAM-Module. Das Ergebnis fällt in Tests mit Photoshop CS 2 und Quake 3 ernüchternd aus. Das RAM mit schnellerem Timing bringt im Power Mac G5 Quad keinen messbaren Geschwindigkeitsvorteil und bewirkt in Photoshop CS 2 sogar einen leichten Leistungsabfall. Allerdings ist bei den Testergebnissen zu beachten, dass hier RAM-Module mit unterschiedlicher Größe gegeneinander angetreten sind, da es laut Bare Feats noch keine 2 GB RAM-Module mit niedrigem Timing gibt. Als Fazit kann man daher zumindest sagen, dass 2 GB PC4200-RAM mit CAS4-Timing im Power Mac G5 Quad schneller ist, als 1 GB PC4200-RAM mit CAS3-Timing.

Quelle: Mactechnews.de
|

Welche Richtung wird Apple mit Front Row gehen?

frontrow
Als Front Row vorgestellt wurde, waren viele Anwender sehr angetan vom Look & Feel der Media Center-Lösung von Apple, schnell wurde aber klar, dass es noch viel Raum für Erweiterungen gibt. Die meisten bemängeln, dass Apple in Front Row keine Aufnahmemöglichkeit anbietet, um den Mac als kompletten DVR (digitaler Video-Rekorder) zu verwenden. Weiterhin wird sehr oft kritisiert, dass das Front Row-Interface in manchen Situationen (erstes Aufrufen von "Interpreten" in "Musik" z.B., wenn erst im Hintergrund iTunes gestartet werden muss) sehr langsam ist.
Da Apple Front Row wohl in Zukunft in alle Macs bis auf den Xserve integrieren wird, ist es wahrscheinlich, dass die Software mit der Zeit maßgeblich erweitert wird, auch um gegen die Microsoft-Lösung konkurrieren zu können. Möglich ist, dass man Drittherstellerlösungen wie EyeTV in Front Row einbindet oder eigene Hardware anbietet, um DVR-Funktionen zu bieten.
Front Row könnte für Apple zu einem wichtigen Argument für Macs werden, wenn die Lösung der von Microsoft der von Apple überlegen sein wird.
|

Apple stellt Aperture in Version 1.1 vor

aperture
Zeitlich leicht hinter dem ursprünglichen Plan hat Apple nun Version 1.1 von Aperture vorgestellt. "Seitdem Aperture vor knapp vier Monaten auf den Markt kam, haben wir eng mit Profi-Fotografen zusammengearbeitet, um die Bildqualität und die Performance in Version 1.1 zu verbessern", sagt Rob Schoeben, Senior Vice President Applications Marketing von Apple. "Angesichts der RAW-Qualität, der Arbeitsgeschwindigkeit von Aperture 1.1 und dem neuen günstigeren Preis, ist jetzt der geeignete Zeitpunkt für Professionals und ambitionierte Hobbyfotografen, um ihre fotografischen Möglichkeiten weiterzuentwickeln".
Die RAW-Bilddarstellung wurde in Aperture 1.1 in Bereichen wie der Rauschunterdrückung, der Schärfung und der Tonwertkontrolle ganz erheblich verbessert.

Die neuen RAW-Feineinstellungen erlauben es dem Fotografen gezielt zu verstärken, zu schärfen und Farbsäume zu bearbeiten. Ein neuer integrierter Farbmesser kann im Einstellungspanel oder in der Lupe für jeden Pixel die exakten Werte in RGB, Lab oder CMYK anzeigen. Erweitert wurden auch die Exportoptionen, die es erleichtern, Bilder in bestimmten Auflösungen auszugeben und das Bearbeiten von Dateien mit Photoshop-Layern verbessern. Aperture 1.1 unterstützt nun auch Kameras wie die Nikon D200 und die Canon 30D und bietet darüber hinaus eine Vielzahl an Verbesserungen, die der Arbeitsgeschwindigkeit und der Zuverlässigkeit zugute kommen.

Aperture 1.1 arbeitet sowohl auf PowerPC- wie auf Intel-basierten Macs erheblich schneller. Auf dem MacBook Pro erhalten Fotografen Desktop-Leistung und mit dem Intel-basierten iMac die Leistung einer Einstiegs-Workstation für die Bildbearbeitung. Wiederkehrende Aufgaben im Workflow wie Lift & Stamp oder die Suche werden auf dem MacBook Pro bis zu viermal schneller berechnet als auf einem PowerBook G4.

Aperture 1.1 steht bisherigen Aperture-Anwendern ab sofort als kostenloses Software Update zur Verfügung (Zur Zeit noch nicht verfügbar, wir aktualisieren die Meldung sobald das Update heruntergeladen werden kann). Anwender von Aperture 1.0 können darüber hinaus als Dankeschön für ihre Unterstützung demnächst einen Coupon im Wert von 180 Euro in Anspruch nehmen, der bei einer Bestellung im Apple Store eingelöst werden kann. Für Neukunden ist
Aperture 1.1 für 299 Euro inkl. MwSt. erhältlich.

Quelle: Mactechnews.de
|

Microsoft plant angeblich nach Movie Maker einen GarageBand-ähnlichen Music Maker

microsoft
Wie ArsTechnica mit Verweis auf ZDNet berichtet, plant Microsoft unter dem Codenamen "Monaco" angeblich eine Konkurrenz-Software zu GarageBand. "Monaco" soll wie schon der Movie Maker ab Windows XP SP1 mit der nächsten Windows-Version, in diesem Fall Windows Vista und möglicherweise auch Windowst XP SP3, ausgeliefert werden. Genau wie GarageBand soll "Monaco" 1.000 Samples bieten, welche auch über die integrierte Suche von "Manaco" auffindbar sein sollen. Ebenfalls sollen 50 Musik-Instrumente verfügbar sein, die über ein Bildschirm- oder MIDI-Keyboard nutzbar sein werden. "Monaco" soll wie die Foto-Software "Max" dazu dienen, die Möglichkeiten von Windows Vista anzupreisen.

Quelle: Mactechnews.de
|

iBook-Nachfolger nur mit Core Duo-Prozessoren?

ibook2002
Laut AppleInsider wird der iBook-Nachfolger "MacBook" nicht, wie angenommen, mit Core Solo- oder Core Duo-Prozessor, ähnlich wie der neue Intel-Mac mini, ausgeliefert, sondern nur mit Intel Core Duo-Prozessoren. Wahrscheinlich werden diese mit 1,67 Ghz Taktrate betrieben. Genau wie die MacBook Pros soll auch das MacBook eine integrierte iSight, den MagSafe-Stromstecker und Front Row mitbringen.
Über das Vorstellungsdatum sind sich die beiden größeren Gerüchteseiten AppleInsider und ThinkSecret recht einig: Beide rechnen innerhalb der nächsten 30-60 Tage mit der Vorstellung des MacBooks.

Quelle: Mactechnews.de
|

Chax 1.4 erweitert iChat um Tabs

icon_chax_1
Kent Sutherland hat seine iChat-Erweiterung Chax in Version 1.4 veröffentlicht, die als Universal-Version auch Intel-Prozessoren unterstützt. In der neuen Version gibt es neben kleineren Verbesserung erstmals auch Unterstützung von Tabs, womit sich alle iChat-Fenster übersichtlich zu einem Fenster zusammenfassen lassen. Chax bietet aber auch noch mehr Funktionen, wie zum Beispiel automatisches Akzeptieren von Text-Chats und Dateitransfers, animierte Benutzer-Bilder und eigene automatisierte Antworten. Chax benötigt mindestens Mac OS X 10.4 und ist als Download rund 1 MB groß.

Quelle: Mactechnews.de

Download Chax

|

Mac OS X wird 5 Jahre alt

panther
Als Apple vor genau 5 Jahren, nämlich am 24.3.2001 OS X zum Verkauf freigab, war das System noch sehr umstritten. Zum Einen wurde die recht zähe Geschwindigkeit, zum Anderen das Fehlen wichtiger Applikationen bemängelt. Die Schlachten, die in den unzähligen Macforen liefen, ähnelten denen des momentanen Umstiegs auf Intel-Prozessoren. Erst mit den Updates auf 10.1 und 10.2 konnte OS X das Potenzial wirklich nutzen. Für dieses Jahr steht die Vorstellung des nächsten großen Schrittes an, im August wird Apple einen ersten Blick auf Mac OS 10.5 ermöglichen.

Quelle: Mactechnews.de
|

Wird Leopard eine Virtualisierungssoftware mitbringen?

macosx
MacOSXRumors.com schreibt, dass Apple eine Virtualisierungssoftware in Mac OS X 10.5 mitliefern wird, mit der sich Mac OS X, Windows und Linux in einer virtuellen Umgebung installieren und ausführen lassen. Noch unklar ist, ob diese Technologie mittels Rosetta auch auf dem PowerPC funktionieren wird, tendenziell wird Apple dieses Feature, sollten die Gerüchte stimmen, eher als Intel-Only Feature vorstellen. Hinweise auf die Virtualisierungssoftware sind schon in Patentanträgen von Apple aufgetaucht.
Mit einer solchen Software wäre Apple der einzige Anbieter, der alle drei wichtigen Systeme auf einem einzigen Gerät anbieten könnte.

Quelle: Mactechnews.de
|

Wie lange werden PowerPC-Macs noch unterstützt?

g4quicksilver
MacNews.net.tc hat einen kurzen aber interessanten Artikel verfasst, wie lange PowerPC-Macs wohl noch von Apple und Drittherstellern unterstützt werden. Adobe wird das Production Studio 2 oder 3 auch für Mac OS X herausbringen, allerdings vielleicht nur für Macs mit Intel-Prozessoren. So könnten Käufer eines PowerMac G5 im Jahr 2007 vor einem echten Problem stehen, da aktuelle Software nicht mehr unterstützt wird. Dies wird sich auch auf den Wiederverkaufswert der PowerPC-Macs niederschlagen.
Dies stellt Kunden, die sich momentan nach einem schnellen Desktop-Rechner umsehen, vor ein Problem. Kauft man sich nun einen PowerMac G5, kann es sein, dass dieser in Kürze nicht mehr von z.B. Adobe unterstützt wird. Da wie immer von Seiten Apple noch keine Informationen vorliegen, wann die PowerMac-Nachfolger mit Intel-Chip verfügbar sind, sind Anschaffungen derzeit nur sehr schwer zu planen.
Mac OS X wird, so MacNews.net.tc, zumindest bis Mac OS X 10.6 auf PowerPC-Macs lauffähig sein.

Quelle: Mactechnews.de

Dann hoffen wir mal, das Apple und die Dritthersteller nicht so schnell den Hahn zudrehen für die PowerPC´s.

Wenn ja, dann heißt es sparen, sparen, sparen und einen neuen Mac kaufen Happy


|

Jetzt ist es passiert...

Wie die Seite Mactechnews.de berichtet, hat es jetzt jemand geschafft, Windows XP auf einem Intel iMac zum laufen zu bringen.

Aber lest hier mehr:

windows
Wie vom Wettbewerber WinXPonMac.com bekannt gegeben wurde, ist der Wettbewerb eines erfolgreichen Starts von Windows XP auf einem Mac mit Intel-Prozessor im friedlicher Koexistenz mit Mac OS X zu Ende. Vermutlich waren also die zuletzt im entsprechenden Forum angekündigten Tests der eingereichten Lösung von NARF und BLANKA auf iMac Core Duo, MacBook Pro und Mac mini Core Duo erfolgreich verlaufen. Mit einer Veröffentlichung der Lösung, wie man nun genau Windows XP auf einem Mac mit Intel-Prozessor starten kann, ist in den nächsten Tagen zu rechnen. Vermutlich besteht die Lösung aus einem speziellen Boot-Loader, der BIOS und VGA für Windows XP bereitstellt.

Quelle: Mactechnews.de

Kann man nur hoffen, dass das nur experimentellen Zwecken gedient hat. Laugh

|

Hinweise auf einen MacBook für 999€ ?

applelogo4
Wie Melablog.it entdeckte, ließ sich auf Google eine interessante Werbeanzeige von Apple finden. Das von apple.it geschaltete Inserat bewarb das MacBook mit einem Kaufpreis von 999 Euro. Da man inzwischen davon ausgeht, Apple werde den Nachfolger des iBooks MacBook nennen, könnte dies ein weiterer wichtiger Hinweis auf die baldige Produktvorstellung sein. Inzwischen wurde die Google-Werbung entfernt und durch die alte Anzeige mit "MacBook Pro" ersetzt. Ein Bildschirmfoto der Anzeige ist auf Melablog.it zu betrachten.

Quelle: Mactechnews.de

Wenn sich das bewahrheiten würde, wäre nicht schlecht. Vielleicht wissen wir am oder nach dem 01.04.2006 ein bisschen mehr.
|

Endlich ist Sie da ...

Heute ist sie endlich gekommen. Die Apple iPod Radio Remote.
MA070_lm


Mein erster Eindruck:

Die Verpackung ist im stylischen iPod Nano Look gehalten. Klein, schwarz.
Die Installation gestaltet sich Apple-like. Einfach die Remote unten in den Dockanschluß des iPod anschließen und
schon kanns losgehen. Zum ansteuern verschiedener Sender muss man den Auswahlbutton in der Mitte des iPod drücken.
Die RDS Daten werden ohne Probleme, sogar auf dem Display des iPod Nano gut dargestellt.

Stylisch ist auch der Clip an der Remote. Dieser besteht aus Aluminium und dem darauf scheinbar eingelaserten Apple-Logo.

Zum Sound: Die Radiosender kann man klar und deutlich hören. Es gibt auch kein Hintergrundrauschen. Die Lautstärke ist o.K.

Der tägliche Einsatz muss die iPod Radio Remote nun absolvieren.

Von der Auspackzeromonie habe ich Bilder gemacht.


Bilder

|

RSS-Integration von iPhoto 06 fehlerhaft

ilife06pack
Die RSS-Integration von iPhoto ’06 ist nach der Analyse des Entwicklers Mark Pilgrim fehlerhaft vorgenommen worden. RSS ist mittlerweile ein auf XML-basierendes Dokumentformat, welches Elemente für Bilder, Links und Text bereithält und diese in Kanäle sortiert. Allerdings macht Apple mit iPhoto ’06 hiervon keinen gebrauch und erweitert stattdessen RSS um Apple-spezifische Elemente, so dass andere News-Reader mit RSS-Dokumenten von iPhoto ’06 kaum etwas anfangen können und umgekehrt iPhoto ’06 andere RSS-Dokumente nicht versteht. Darüber hinaus wird das HTTP-Protokoll nur unzureichend umgesetzt und lädt dadurch unteranderem RSS-Dokumente inklusive Bilder nach jeder Aktualisierung erneut vollständig von der jeweiligen Webseite. Bleibt zu hoffen, dass Apple mit einem Update diese Situation entschärft.

Quelle: Mactechnews.de
|

Steve Jobs erinnert sich an Michael Dells Worte von 1996

steve_bild_neu
Wie CNet berichtet, hat Steve Jobs am Freitag eine E-Mail an Apple-Mitarbeiter gesendet, in der er an die Worte von Michael Dell erinnert, der 1996 auf einer Technologie-Konferenz empfahl, Apple in Konkurs zu schicken und die verbliebenen Aktienanteile an die Aktionäre auszuzahlen. Apple war zur damaligen Zeit finanziell stark angeschlagen und hatte außerdem noch mit schwerwiegenden Produktmängeln zu kämpfen. Nachdem Steve Jobs 1997 das Ruder von Apple übernahm hatte er nun am vergangen Freitag die Genugtuung, an Michael Dells Worte zu erinnern, da nach langer Zeit Apples Aktienkurz wieder höher war als der Kurs der Dell-Aktie, und so schrieb Steve Jobs:

Team, it turned out that Michael Dell wasn’t perfect at predicting the future. Based on today’s stock market close, Apple is worth more than Dell. Stocks go up and down, and things may be different tomorrow, but I thought it was worth a moment of reflection today. Steve.

Quelle: Mactechnews.de
|

AppleInsider: Neue iBooks im 2. Quartal 2006

ibook2002
Laut AppleInsider.com wird Apple im April oder Mai 2006 neue iBooks mit Intel-Prozessor vorstellen, die über ein neues Design mit 13" Bildschirm verfügen und nicht wie beim MacBook Pro das selbe Gehäuse wie das PowerPC-Vorgängermodell verwenden werden. Dabei soll das Gerät dünner werden als das derzeitige iBook, trotzdem aber sehr stabil gebaut sein. Wahrscheinlich wird der iBook-Nachfolger den Intel Core Solo-Prozessor mit einem Prozessorkern einsetzen. Wahrscheinlich ist, dass Apple nicht den Namen iBook beibehält sondern das Consumer-Laptop "MacBook" nennt, analog zum "MacBook Pro".

Quelle: Mactechnews.de
|

Video-Stream der Keynote wird um einige Stunden verzögert erscheinen

mwsf06
Wie bereits die Jahre davor wird Apple, angesichts des technologischen Aufwands und dem ansteigenden Interesse, die Keynote nicht als Live-Stream im Internet bereitstellen. Stattdessen wird es, wie üblich, mit einigen Stunden Verspätung auf der QuickTime-Seite von Apple einen Video-Stream geben, der trotz des zu erwartenden Ansturms mit Hilfe der verteilten Akamai-Server größtenteils erreichbar sein wird.

MacTechNews.de wird zusammen mit podTunes.de von der Keynote berichten. Ab ca. 16:30 Uhr wird für die Berichterstattung auf eine schlanke Ticker-Seite umgeschaltet, etwa 2 Stunde nach Ende der Keynote werden Ihnen die gewohnten Funktionen von MacTechNews.de und podTunes.de wieder zur Verfügung stehen!

Quelle: Mactechnews.de
|

Weniger als 48 Stunden bis zur Mac World Expo San Fransisco Keynote

mwsf06
Eines der wichtigsten Ereignisse im Apple-Markt steht wieder bevor, die Mac World Expo in San Francisco. Ab 18:00 Uhr deutscher Zeit am Dienstag, den 10.01.2006, wird Steve Jobs die Keynote zu der Messe halten. Schon in den vergangenen Jahren wurden viele interessante Neuerungen auf dieser Messe vorgestellt (einen Rückblick erreichen Sie über den Link an der Seite).
In den letzten Wochen gab es, so wie vor jeder Großveranstaltung, zahlreiche Gerüchte über Produkte und Neuerungen, die Apple auf der Keynote vorstellen könnte. Wir fassen im Folgenden die interessantesten Gerüchte noch einmal für Sie zusammen.

.mac
In den letzten Tagen gab es viele Gerüchte, dass Apple den .mac-Dienst erweitern wird. Angefangen damit, dass kurzzeitig auf der Apple-Seite ein mögliches Transfervolumen von einem Terabyte angegeben wurde, kamen nun auch neue Gerüchte auf, dass Apple .mac um einige Funktionen erweitern wird. So könnte z.B. die neue iLife-Applikation "iWeb" (siehe unten) integriert werden.
Es kamen auch Gerüchte auf, dass Apple den .mac-Dienst günstiger gestalten will. So könnte es den trotz des momentan recht hohen Preises von 99 US$ sehr beliebten Dienst schon für 69 US$ geben.

Intel-Umstieg
Zur WWDC 2005 schockte Apple viele Apple-Fans: Steve Jobs gab auf der Ansprache zur World Wide Developer Conference bekannt, dass die Mac-Plattform nicht mehr länger den PowerPC-Prozessor einsetzen wird, sondern langsam auf Intel-Prozessoren umgestellt wird. Steve Jobs merkte an, dass bereits zur WWDC 2006 erste Produkte von Apple mit Intel-Prozessoren auf dem Markt erhältlich sein werden. Ein genaues Datum für den Beginn des Umstieg teilte Steve Jobs nicht mit.
ThinkSecret.com, eine Gerüchteseite, die in der Vergangenheit sehr genau vorausgesagt hat, was Apple ankündigen wird, geht davon aus, dass Apple im Januar iBooks mit 12" und 13,3" Bildschirmen ankündigen wird, die bereits den Intel Yonah-Prozessor einsetzen werden.
Es gibt allerdings auch Gerüchte, dass Apple, vielleicht sogar zusammen mit neuen iBooks, auch PowerBooks und einen Mac mini mit Intel-Prozessor vorstellen wird.

iLife 06
So wie in jedem Jahr dürfte Apple auch Anfang 2006 eine überarbeitete Version von iLife vorstellen. Die wichtigste Neuerung könnte dabei die Aufnahme von "iWeb" sein, den Gerüchten nach eine Applikation zur einfachen Erstellung von Internetauftritten. Zu den restlichen iApps gab es noch keine Berichte. Eventuell möglich ist die Erweiterung von iTunes um die Möglichkeit, ganze Spielfilme zu erwerben und diese auf dem .mac-Speicherplatz unterzubringen.

iWork 06
Das ersehnte Produkt iWork 05 war für viele Anwender nicht der Durchbruch, den man sich erhofft hatte. Daher liegt ein überarbeitetes iWork 06 recht nahe. Fehlende Komponenten, um als Office-Suite auftreten zu können, sind noch immer eine Tabellenkalkulation ähnlich MS Excel. Da Apple Works in den meisten Bereichen nicht mehr zeitgemäß ist, dürfte Apple sicher daran arbeiten, alle Bereiche von Apple Works irgendwann auch in iWork zur Verfügung zu stellen.

Media Center
Das digitale Wohnzimmer wird von immer mehr Herstellern entdeckt. Neben der Verwaltung von digitalen Inhalten steht dabei auch die Erzeugung und die einfache Bearbeitung im Vordergrund, die mit iLife bereits gegeben ist. Auch FrontRow, momentan nur bei den neuen iMac G5 mit von der Partie, geht in diese Richtung. Daher sprachen einige Quellen schon davon, Apple werde ein dezidiertes Gerät für diesen Bereich vorstellen. Ein
Bericht dazu erschien vor sechs Wochen auch MacTechNews.

iPod nano
Apple scheint mit dem Verkauf der Musikvideos und Serien im iTunes Music Store Erfolg zu haben. Momentan lassen sich diese Videos nur auf dem iPod 5g ansehen, der iPod nano kann nur Fotos darstellen und Musik abspielen, jedoch keine Videos. Obwohl der Speicherplatz und die Bildschirmgröße beim iPod nano beschränkt ist, würde es dennoch Sinn machen, dass das kleine Gerät auch Videos abspielen kann. Ob allerdings eine solche Vorstellung auf der Keynote am Dienstag gemacht wird, ist unklar.

iPod shuffle
Der iPod shuffle mit 1GB Speicherkapaziät war lange Zeit im Weihnachtsgeschäft nicht mehr lieferbar. Apple vermerkte, dass das Gerät erst wieder Mitte Januar 2006 lieferbar sein werde. In den vergangenen Tagen ist das Gerät aber wieder verfügbar, mit 1-2 Tagen Lieferzeit in den USA.
Vor einem Jahr wurde der iPod shuffle auf der Mac World Expo 2005 vorgestellt und seitdem gab es keine Aktualisierung des Produktes. Weder die Speicherkapazität noch die Bedienung wurde geändert. Es könnte also sein, dass Apple die Keynote nutzt, um eine neue Revision oder gar einen Nachfolger vorzustellen. Konkrete Hinweise bis auf die Lieferzeit gab es hier allerdings nicht.

Mac OS X 10.5 Leopard
Weniger wahrscheinlich ist die Präsentation der ersten Entwicklerversion von Leopard. Diese dürfte wohl erst auf der WWDC 2006 im Juni stattfinden, wo auch Tiger und Panther erstmalig vorgestellt wurden. Hinweise auf kommende Features oder ein konkreteres Lieferdatum sind aber denkbar.

Quelle: Mactechnews.de
|

Wird .mac von Apple am Dienstag erweitert?

dotmac
Auf der .mac-Startseite ist momentan zu lesen, dass .mac am Dienstag, dem 10.01.2006, von 7 bis um 12 Uhr Ortszeit nicht zur Verfügung stehen wird. Dies ist genau der Termin der Keynote anlässlich der Mac World Expo San Francisco:

.Mac will be undergoing scheduled maintenance from 7:00 AM to 12:00 PM PST on 1/10/06. All .Mac services will be affected. We apologize for the inconvenience.
Last Updated: 1/6/06


Einige Gerüchteseiten berichteten darüber, dass
Apple den .mac-Dienst erweitern und sogar im Preis senken wird. Auch eine Integration mit Apples möglicher iLife 06-Erweiterung "iWeb" ist im Gespräch.
Erst kürzlich war auf den .mac-Seiten zu lesen, dass die iDisk nun über einen Terabyte an Transfervolumen verfügt. Dies war laut Apple ein Fehler, es würden falsche Werte angezeigt.

MacTechNews.de wird Sie zusammen mit podTunes.de am Dienstag ab 18:00 Uhr im gewohnten Ticker-Stil über alle wichtigen Neuerungen von der Keynote unterrichten. Um 17:00 Uhr wird die Vorberichterstattung beginnen.

Quelle: Mactechnews.de
|

Der große Aufwand hinter einer Keynote

applelogo4
Vordergründig sind die von vielen Mac-Fans sehnlichst erwarteten Keynotes nur eine große Bühne, auf der ein in Alltagsklamotten gekleideter Mann begeistert über sein Unternehmen und dessen Produkte spricht. Doch hinter dieser einfach aussehenden Inszenierung stehen Wochen harter Arbeit und sorgfältiger Planung. Ohne den "Mann hinter dem Vorhang" wäre es nicht möglich, derart überzeugende und fast immer frei sichtbarer Fehler Präsentationen zu veranstalten. Steve Jobs selbst beginnt ebenfalls Wochen vor der Keynote mit der Vorbereitung und überzeugt sich davon, dass die Produkte auch Keynote-tauglich sind. Seine Entscheidungen muss er also anhand noch unfertiger Software treffen.
Auf Guardian Unlimited Technologie spricht der ehemalige Produktmanager von iDVD, Mike Evangelist, über die Phase vor der Keynote. Die Vorbereitung eines fünfminutigen Segments nahm hunderte von Stunden in Anspruch. Steve Jobs ließ sich die Software präsentieren und Dinge vorführen, die zu den wichtigsten Funktionen gehörten. Aus diesen Ausschnitten erarbeitete er dann, wie er das Produkt auf der Bühne anpreisen werde. Das Team von iDVD musste aussagekräftige Filmsequenzen, Musik und Fotos vorbereiten, mit denen iDVD vorgeführt wurde. Anstatt einfach fertige Clips abzuspielen, gab es den großen Rundruf bei Apple, die besten privaten Home-Videos und Bilder einzusenden, um die die Präsentation noch authentischer wirken zu lassen. Als Perfektionist wies Jobs die meisten Vorschläge natürlich ab, wobei die fertigen Ausschnitte laut Evangelist deutlich besser waren, als was man sich erst vorgestellt hatte. Anschließend mussten genau einstudiert werden, welche Schritte Jobs auf der Keynote auszuführen hatte, in welcher Reihenfolge Funktionen gezeigt werden, ob das Programm auf dem Demonstrationsrechner bereits läuft oder nicht und einige Dinge mehr. Auch die Installation des Videosystems inklusive Ersatzsysteme war ein großer Aufwand. Die Projektteams hatten alle eingesetzten Rechner zu konfigurieren und jeweils auch mindestens ein Ersatzgerät pro Mac betriebsbereit zu machen. Eine wichtige Aufgabe kommt auch dem Sicherheitspersonal zu, das verhindern muss, dass Schaulustige bereits Teile der Präsentation im Vorfeld erspähen können.
Im ausführlichen Bericht geht Evangelist auch auf seine Vorstellung von Final Cut ein, die von Jobs beinahe gestrichen worden wäre, da er mit der Vorbereitung nicht zufrieden war. Nach der Lektüre von Evangelists Ausführungen wird sehr deutlich, welch gewaltiger Aufwand hinter einer Keynote steckt und mit welcher Perfektion jeder einzelne Schritt vorbereitet wird. Alles, was spontan wirkt, ist Teil einer wochenlang geplanten Inszenierung.

Quelle: Mactechnews.de
|

Willkommensnachricht im Airport Netzwerk einrichten

airport
MacSupport.ca hat eine kurze Anleitung veröffentlicht, wie man eine Willkommens-Nachricht im AirPort-Netzwerk einrichtet. Dazu muss man das AirPort Admin Dienstprogramm öffnen, die Haupt-Basisstation auswählen und dann nach der Passwort-Eingabe in den Netzwerk-Optionen die Nachricht eingeben. Nach einer Aktualisierung und einem Neustart der Basisstation sieht jeder, der sich im AirPort-Netzwerk anmeldet, diese Willkommens-Nachricht.

Quelle: Mactechnews.de

|

Probleme bei der Bildschirmdarstellung des neuen iMac G5

imac2005
MacFixIt.com meldet, dass einige Benutzer des neuen iMac G5 mit integrierter iSight-Kamera Probleme mit der Bildschirmdarstellung haben. Der Computer startet zwar normal, aber die Bildschirmdarstellung ist durch Linien gestört und es zeigen sich auch Darstellungsartefakte. Es ist noch nicht bekannt, ob dies nur wenige Benutzer betrifft oder ein weiter verbreitetes Phänomen ist.

Quelle: Mactechnews.de

Da muss Apple wohl nachbessern, sollte sich dieser Sachverhalt bestätigen.
|

PowerBooks am Ende des Produktzyklus?

Laut MacOSXRumors werden die aktuellen 12" und 15" PowerBooks von einem großen belgischen Apple-Händler als EOL (End-Of-Life) geführt. Dies könnte ein erster Hinweis darauf sein, dass Apple in nächster Zeit neue PowerBooks vorstellen wird. Ob dies allerdings auf der Mac World Expo im Januar 2006 sein wird oder erst im Laufe der ersten Jahreshälfte 2006 kann noch nicht abgeschätzt werden.

Quelle: Mactechnews.de
|

Wird Apple im Januar neue iPods vorstellen?

882
Am 10. Januar ist die Keynote zur Mac World Expo 2006 in San Francisco. Momentan sind im Apple Store keine iPod shuffles mit 1 GB Speicherkapazität mehr lieferbar. Apple schreibt, dass Geräte erst wieder Mitte Januar 2006 zur Verfügung stehen werden. Dies lässt darauf schließen, dass Apple plant, eine neue Revision des iPod shuffles vorzustellen. Das Gerät wurde seit der Vorstellung im Januar 2005 nicht mehr aktualisiert. Im Vorfeld gab es schon Gerüchte, dass Apple eine schwarze Version des Gerätes plant. Ob Apple auch eine Speichererhöhung plant, ist noch unklar.
Auch der iPod nano mit 4G ist erst wieder in zwei Wochen lieferbar. Auch hier wäre eine neue Version denkbar, gegebenenfalls mit mehr Speicherkapazität und Videofunktionen wie beim iPod der 5. Generation. Eine Verbesserung des iPod 5G ist nicht zu erwarten, da das Gerät momentan über ausreichend Speicherkapazität verfügt und erst kürzlich vorgestellt wurde.
Viele hoffen immer noch darauf, dass Apple die iPod Plattform für Entwickler öffnen wird. Dies würde bedeuten, dass Entwickler für den iPod kleine Applikationen schreiben wie z.B. Spiele. Bisher gab es zwar viele Gerüchte, aber noch keine konkreten Anhaltspunkte seitens Apple.
PodTunes.de wird in Kooperation mit MacTechNews.de über alle Ereignisse auf der Mac World Expo San Francisco am 10. Januar 2006 berichten.

Quelle: podtunes.de
|

Internet Explorer 5 für Mac entgültig eingestellt

ie
Kurz nach der Vorstellung von Apple Safari Anfang 2003 gab Microsoft bekannt, dass man den Internet Explorer für Mac nicht mehr weiterentwickeln würde. Bei Mac OS X Tiger wurde Internet Explorer auch nicht mehr mitgeliefert, nur noch der hauseigene Browser Safari wurde mitgeliefert. Zum Ende des Jahres stellt Microsoft den Support für Internet Explorer endgültig ein, einen Monat später soll der Browser auch nicht mehr über die Microsoft Mac-Seiten "MacTopia" heruntergeladen werden können.
Allerdings sind Mac-Anwender seit 2003 nicht mehr auf den Internet Explorer angewiesen, seit Apple mit Safari einen schnellen und stabilen Browser vorgestellt hat.

Quelle: Mactechnews.de
|

Apple beantragt weiteres Patent für den Verkauf von Medien

applelogo4
Unternehmen, die online bestimmte Inhalte verkaufen, müssen sehr aufpassen, nicht versehentlich bestimmte Patente zu verletzten. Apple möchte sich weiter absichern und reichte daher einen weiteren Patentantrag für das "Veröffentlichen, Durchstöbern und Kaufen von mehreren Medienobjekten" ein. Die Schauzeichnung dazu zeigt die Oberfläche des iTunes Music Stores. Gestern veröffentlichte das US Patent & Trademark Office dieses schon im April eingereichte Patentgesuch. Es wird dabei ziemlich genau die Funktionsweise des iTunes Music Stores beschrieben, wobei es nicht konkret um Musik sondern allgemein um Medien geht. Den Gerüchten nach plant Apple, in Zukunft noch viel mehr Material online zu verkaufen und das Angebot eventuell sogar mit .mac zu kombinieren. Das Interface selber hatte man bereits im Januar schützen lassen.

Quelle: Mactechnews.de
|

Entwicklung von Mac OS X 10.4.4 neigt sich dem Ende zu

tiger
Laut AppleInsider.com ist über die Apple Developer Connection ein neuer Build mit der Nummer 8G22 für Entwickler verfügbar. Die neue Version bringt nur noch sehr wenige bekannte Fehler mit, die in Kürze behoben sein dürften. AppleInsider erwartet, dass Apple kurz vor den Firmeninternen Weihnachtsferien in der letzten Dezemberwoche Mac OS X 10.4.4 über die Software-Aktualisierung zur Verfügung stellen wird.
Über den Link an der Seite gelangen Sie zu dem Artikel.

Quelle: Mactechnews.de
|

Zwei Bildschirme auch an neuem iMac G5 zu betreiben

imac2005
Wer gerne zwei unabhängige Bildschirme an seinem iMac G5 mit integrierte iSight betreiben will, konnte sich bisher nicht sicher sein, ob der Screen Spanning Doctor die Firmware korrekt umstellt oder sie wohlmöglich sogar schädigt. Einem Anwenderbericht auf Xlr8YourMac zufolge scheint die Frage nun beantwortet zu sein. Auch die Radeon X600 PCI-Express-Grafikkarte der aktuellen iMac G5s wird demnach vom Screen Spanning Doctor in der aktuellen Version 0.3.3 unterstützt. Der Screen Spanning Doctor war ursprünglich entwickelt worden, um die Firmware-Einstellungen der iBooks so zu modifizieren, dass ein angeschlossener zweiter Bildschirm das integrierte Display nicht nur spiegeln sondern wie bei den PowerBooks auch als zusätzliche Schreibtischfläche erweitern kann. Schnell zeigte sich aber, dass auch auf anderen Macs mit einer Radeon-Grafikkarte das Programm gut funktionierte. Zu beachten ist, dass sich die Grafikkarte durch den Mehraufwand mit zwei separaten Bildschirmen stärker erhitzt, als dies bei gespiegelten Bildschirmen der Fall wäre.
|

Apple Deutschland hat heute Umzugstag

Mit dem heutigen Tag ist Apple Deutschland in ein neues Gebäude umgezogen. Die neue Adresse lautet daher ab sofort:
applelogo4

Apple Computer GmbH
Arnulfstrasse 19
80335 München

An den Telefon- und Faxnummern hat sich nichts geändert, allerdings ist die Pressestelle von Apple Deutschland heute nur über E-Mail und nicht telefonisch zu erreichen. Ab Montag läuft alles wieder regulär.

Quelle: Mactechnews.de
|

Dank Disney bald BigMacs mit Download

Wer demnächst bei McDonald's einen Hamburger bestellt, kriegt umsonst was auf die Ohren ... sofern aus den Plänen der Walt Disney Company Wirklichkeit werden sollte. Denn Disney will die Käufer von Happy Meals künftig mit einem tragbaren Media-Player ausstatten, der Filmclips, Musik, Spiele oder Fotos mit sich bringt. Wie Musikwoche meldet, sollen die Kunden von Ronald McDonald beim Kauf von BigMacs, McNuggets und anderem Fast Food zudem Punkte erhalten, mit denen sie weitere Inhalte für ihren Player herunterladen können. Laut "New York Times" könnte das von Disney zum Patent angemeldete Szenario wie folgt ablaufen: Ein Kunde kauft bei McDonald's ein Menü und erhält neben dem Player einen Code, mit dem er direkt vor Ort Inhalte herunterladen kann. Dies könnten Sequenzen eines Films sein. Bei mehreren Besuchen reichen die Punkte dann für den kompletten Film. Bis die Download-Menüs bei McDonald's auf der Speisekarte stehen, müssen die Kunden aber wohl noch ein Weilchen warten: Die "New York Times" spricht von durchschnittlich 30 Monaten, die vergehen können, bevor Patente in den USA den Verwaltungsprozess durchlaufen haben und genehmigt sind.
|

Apple verteilt neuen Build von 10.4.4 an Entwickler

Die Arbeit an Mac OS 10.4.4 schreitet voran. Mit Build 8G20 hat Apple den Entwicklern in der letzten Nacht eine neue Version zur Verfügung gestellt. Es gibt weiterhin bekannte Fehler, allerdings wird die Liste immer kürzer. Es sieht momentan so aus, als erscheine 10.4.4 noch vor Ende des Jahres. In den vergangenen Jahren
tiger
veröffentlichte Apple immer zu Jahresende noch ein Update. Der Combo-Updater wird eine Größe von etwas über 110 MB haben, das auf den Rechner angepasste Delta-Update ist natürlich deutlich kleiner. Auch die Intel-Builds schreiten immer weiter voran, allerdings unterscheiden sich die Build-Nummern noch von den PPC-Versionen. Den Berichten nach soll die Intel-Version funktionsmäßig nun auf dem Stand der PPC-Builds sein, wobei einige Teile noch über Rosetta ausgeführt werden müssen.

Quelle: mactechnews.de
|

Mail.app richtig benutzen und erweitern

Viele benutzen die in Mac OS X integrierte Mail.app für den täglichen eMail-Verkehr. Die Applikation ist erheblich mächtiger, als es zu erst scheint. LowEndMac.com hat einen
mail
interessanten Artikel über Mail geschrieben, in dem viele Funktionen und Plugins beschrieben werden, die das Arbeiten mit Mail angenehmer machen. Über den Link an der Seite gelangen Sie zu dem Artikel.


Link

Quelle:www.machtechnews.de

|

Steve Wozniak über die Software bei Apple

wozniak
Steve Wozniak, Mitbegründer von Apple Computer, hat sich negativ über die Softwareentwicklung von Apple ausgelassen. Man würde nicht mehr die Sorgfalt beim Design der Software an den Tag legen wie noch zu Zeiten des Apple Lisas oder des ersten Macs. Auch seien immer mehr Software-Produkte, nicht nur von Apple, von Bugs geradezu übersät.
Wozniak lobt aber, dass viele Produkte in der Apple-Welt sehr gut zusammenarbeiten und will Apple mit der Kritik an der Software nicht beleidigen, vielmehr steht er immer noch hinter der Firma aus Cupterino wie man an folgenden Worten erkennen kann: "I love every part of the Apple world"
|

Plant Apple die Eröffnung eines Ladengeschäftes in Frankfurt/Main?

applestoreglas
Apple plant anscheinend einen Apple Store in der Frankfurter Zeil, Deutschlands umsatzträchtigste Einkaufsstraße, zu eröffnen. So gehe aus Bildern einer Präsentation von Holger Hagge, Geschäftsführer der Bouwfonds MAB Development GmbH, über das Projekt FrankfurtHochVier hervor, dass für die Einzelhandelsflächen an der Frankfurter Zeil offenbar Unternehmen wie Puma, Swarowski, Zara und Apple bereits Mietverträge unterschrieben haben. Offizieller Eröffnungstermin für den Gesamtkomplex aus Einzelhandel, Büros und Hotels ist im Herbst 2008.

Das wäre doch mal was, endlich könnten auch wir deutsche Macuser in einem Store vor Ort die Neuigkeiten von Apple austesten und uns an der Genius Bar mit "Gleichgesinnten" unterhalten.

|

Programme unter OS X auch für Windows? Gerüchte um eine Yellow Box

Ein sehr verwegenes Gerücht macht momentan die Runde. Angeblich habe Apple wieder mit der Entwicklung der Yellow Box begonnen, was ermöglichen soll, dass Applikationen für OS X auch unter Windows laufen würden. Vor über acht Jahren war bereits eine Yellow Box für Windows geplant, die Pläne gelangten aber nicht zur Marktreife. Nun tun sich die Spekulationen wieder auf. Wenn der Bericht stimmt, so könnte ein Entwickler seine für OS X entwickelte Anwendung auch unter Windows XP laufen lassen, ohne dass er das Programm neu entwickeln oder verändern müsste. Den Gerüchten zufolge laufe bereits eine entsprechende Version von Safari unter XP, auch Anti-Aliasing funktioniere. Ebenfalls wird schon über den Leiter des Projekts gemunkelt, dies soll Bertrand Serlet sein.
Momentan sollte der Bericht aber noch sehr mit Vorsicht genossen werden. Die Quelle ist ein anonymer E-Mail-Schreiber, der sich an ein Mac-Magazin wandte und diese angeblichen Informationen über das Projekt mit dem Codenamen Dharma ausplauderte. Das macht etwas stutzig, ist es doch nicht sonderlich schwer, sich ein Gerücht wie dieses aus den Fingern zu saugen. Auszuschließen ist aber eine derartige Entwicklung auf keinen Fall, auch wenn man sich die Frage stellen muss, was Apple mit so einem Schritt
applelogo4
langfristig bezwecken möchte. Denkbar wäre, dass Apple es für Entwickler noch interessanter machen möchte, OS-X-Applikationen zu entwickeln, da der potenzielle Kundenstamm dann deutlich größer ist. Es wird sehr spannend, ob Apple diesen Plan wirklich verfolgt, ob es sich um eine reine Ente handelt oder ob die Gerüchte nur falsch bewertet wurden und Apple etwas ganz anderes mit den beschriebenen flexiblen Universal Binaries vorhat.
|

Steve Wozniak glaubt nicht an eine Lizensierung von OS X

In einem Interview mit The Cardinal Inquirer der Stanford Universität gab Steve Wozniak, Mitbegründer von Apple, einige seiner Gedanken zur aktuellen Entwicklung im Computerbereich preis. So habe nach seiner Meinung die Entwickler des Macintosh mittlerweile die Menschen mit ihren Bedürfnissen aus den Augen verloren und viele Dinge wieder komplizierter gemacht. Seiner Meinung nach neigen großen Unternehmen wie Microsoft, Apple oder AOL außerdem dazu, die Software mit den meisten Fehlern zu veröffentlichen; zwar mit den meisten
jobswozniak
Funktionen, die jedoch nicht funktionieren. Dennoch liebt er die Apple-Welt mit dem Macintosh, weil sie oft in Sachen Qualität eine Vorreiterrolle einnimmt. So glaubt er auch nicht, dass Apple noch einmal Mac OS X an andere Hersteller lizenzieren wird, da das Betriebssystem das Alleinstellungsmerkmal des Macintosh ist. Im Interview nimmt er außerdem noch Stellung zu Open-Source, DRM und der Musik-Industrie.
|

Stellt Apple ein iBook für unter 500 Dollar vor?

LoopRumors hat angeblich Informationen erhalten, dass Apple an einem iBook-Modell für unter 500 Dollar arbeitet, das sich an Einsteiger richtet und das Produktsortiment nach unten abrundet. Ausstattung und Leistung seien dabei geringer als bei den normalen iBooks. Keine Angaben können gemacht werden, ob dieses Einsteiger-iBook schon mit einem Intel-Prozessor ausgestattet sein wird, oder über einen PPC G4 verfügt. Mit dem Preis würde Apple in Konkurrenz zu Dells günstigem Notebook Inspiron B120 treten. Prinzipiell ist so ein Schritt durchaus
ibook2003klein
denkbar und hat auch beim Mac mini zum Erfolg geführt. Dennoch wären 500 Dollar schon ausgesprochen knapp kalkuliert, es bleibt die Frage, ob Apple damit die Ansprüche der Kunden erfüllen kann. Zudem müsste das bisherige iBook noch gewaltig abgespeckt werden. Eine ganz verwegene Spekulation wäre ein mit Flash-Speicher ausgestattetes Gerät, da Apple kürzlich gewaltige Mengen als Flash-Speicher sicherte.

Quelle: mactechnews.de


Da bin ich mal gespannt ob das vielleicht einer der Punkte auf der Keynote im Januar in San Francisco ist.
Könnte man dann als Newton der neuen Generation bezeichnen.
|

Audio- und Bild-Störungen bei einigen Power Mac G5 Dual- und Quad-Core

Wie MaxFixIt meldet, berichtet eine wachsende Anzahl von Besitzern eines neuen Power Mac G5 mit Dual- oder Quad-Core-Prozessor von Audio-Störungen am Klinkenstecker-Ausgang. Die Störungen treten als wahrnehmbares Grundrauschen oder als wiederholtes Klick-Geräusch auf, manchmal auch in Kombination.
Diese Störungen seien sogar bei einem in der nähe befindlichen Fernseher mit Bildröhre sichtbar. Ein weiterer Leser berichtet, von Überhitzungserscheinungen der Nvidia GeForce 6600 Grafikkarte,
die sich in Form von pinken Artefakten äußerten, als sein Power Mac G5 Quad-Core mehr als 24 Stunden am Stück im Betrieb war. Apple hat die Grafikkarte im Zuge der Garantiebedingungen mittlerweile ausgetauscht.

Quelle: Mactechnews.de

g5open
|

Neue Details zu Intels kommenden Prozessoren

Wie Tom’s Hardware Guide berichtet, scheint Intel Chip-Fertigung in 65 nm schon so gut zu funktionieren, dass in den nächsten zwei Jahren wohlmöglich schneller neue Prozessoren erscheinen werden, als man ursprünglich erwarten konnte, was auch erste Prozessoren mit 8 Kernen wahrscheinlicher werden lässt. So soll der Yonah Dual-Core nun nicht nur in mobilen Computern, sondern als Sossaman auch in Servern zum Einsatz kommen. Außerdem soll es auch eine Spar-Variante von Yonah namens Stealey mit nur 512 kB Cache geben. Die neue Generation von Intel-Prozessoren wird mit dem energieeffizienten Dual-Core-Prozessor Merom eingeläutet werden,
neuintel
auf dem alle zukünftigen 65 nm Intel-Prozessoren basieren werden. Bereits zwei Fabriken in Oregon und Arizona können in 65 nm Technologie fertigen und mit Irland soll bald die dritte Fabrik umgestellt sein. Dem Merom-Prozessor soll eine Sparvariante namens Allendale mit 2 MB Cache folgen. Anfang 2007 soll dann der erste Quad-Core Prozessor namens Kentsfiel als Multi-Chip mit zwei Allendale-Prozessoren erscheinen. Auch einen Server-Variante namens Clovertown sei geplant. Sowohl von Allendale als auch von Kentsfield würden bereits erste Samples produziert. Mit Whitefield schließlich soll Anfang 2008 der erste echte Quad-Core erscheinen. Mit Penryn soll Ende 2007 der Dual-Core-Prozessor in 45 nm Technologie von Intel erscheinen. Yorkfield und Harpertown werden dann als Multi-Chip mit vier Penryn-Prozessoren (Wolfdale-Variante) im Jahr 2008 erscheinen.
|

Sicherheitslücke in QuickeTime 7.0.3 und iTunes 6.0.1

Wie Security-Protocols meldet, habe man eine Sicherheitslücke in der Heap-Verwaltung von QuickTime 7.0.3 und iTunes 6.0.1 sowohl unter Mac OS X als auch unter Windows entdeckt. Durch einen provozierten Überlauf im Heap von QuickTime könne ein Angreifer demnach schädliche Programmanweisung einschleusen und ausführen. Details zur Sicherheitslücke wurden bereits an Apple gesandt und sollen erst nach Veröffentlichung entsprechender Sicherheits-Updates der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.
quicktime7
|

Apple Aperture im Test

Joachim Pÿpers von Command-Shift-3 (2. Link an der Seite) hat MacTechNews.de einen Testbericht von Apples neuer Fotoverwaltungssoftware Aperture zur Verfügung gestellt. Zwar gab es noch einige kleinere Probleme mit der Software, für eine 1.0-Release scheint Aperture aber einen sehr stabilen Eindruck zu machen.
Über den
Link gelangen Sie zu dem Testbericht.
aperture

















|

Think Secret: Apple stellt bald neues Medien-Distributionssystem vor

Die Gerüchte, Apple intensiviere die Bemühungen, weitere digitale Medieninhalte zu verkaufen, verdichten sich immer mehr. Wie Think Secret berichtet, soll zur MacWorld im Januar ein neues DIstributionssystem veröffentlicht werden, um weitere TV-Serien und vieles mehr online anbieten zu können. Es handelt sich dabei um ein System, bei dem die Inhalte nicht auf der Festplatte des Nutzers liegen. Sobald etwas erworben wird, liegt der Inhalt auf der iDisk des Kunden und kann über Front Row 2.0 angesteuert werden. Soll es nun abgespielt werden, ermöglicht eine von Apple jüngst zum Patent angemeldete Technologie die Übertragung der Daten, z.B. auch zum iPod, während das Speichern auf der Festplatte nicht vorgesehen ist.
Für den Kunden soll es so einfach sein wie der iTMS jetzt ist, bietet aber neben bestimmten Nachteilen auch Vorteile. Geht ein im iTMS erworbener Titel verloren, muss er zum vollen Preis neu gekauft werden; dies fiele mit der neuen Übertragungsart weg. Es stellt sich aber die Frage, was Kunden ohne .mac-Zugang machen müssen, um auf Inhalte zugreifen zu können und ob unterwegs ohne Internetanbindung das Ansehen erworbener Filme möglich wäre. Noch nicht klar ist, ob der Kaufvorgang bzw. das Übertragen der Daten immer so vonstatten geht, wie geschildert. Denkbar, wenn auch unwahrscheinlich, ist die Möglichkeit, dass nur der gemunkelte neue Medien-Mac-mini mit Hilfe integrierter Funktionen von diesem Angebot Gebrauch machen kann.ThinkSecret will auch weitere Partnerschaften zwischen Apple und Anbietern von Videoinhalten in Erfahrung gebracht haben, was das Angebot zusätzlich erweitert.

Da können wir ja mal gespannt sein.

Demnächst kaufen wir dann DVD´s nicht mehr im Elektonikhandel, sondern laden sie uns bei Apple herunter.

|

Neuer Mac OS X 10.4.4 - Build für Entwickler erschienen

Apple hat über die Apple Developer Connection für alle registrierten Select- und Premier-Mitglieder eine neue Entwickler-Version von Mac OS X 10.4.4 Client und Server zur Verfügung gestellt. Der neue Build 8G14 wird viele Fehler von 10.4.3 beseitigen, die Client-Version ist 112 MB groß (Combo Updater). Manche gehen davon aus, dass Apple noch vor Weihnachten
Mac OS X 10.4.4 zur Verfügung stellen wird, allerdings ist es wahrscheinlicher, dass Mac OS X 10.4.4 zusammen mit neuer Hardware Anfang Januar erscheinen wird.


Das wäre doch mal ein schönes Weihnachtsgeschenk.

macosx

|

Steve Jobs hält Keynote 2006 in San Francisco

IDG World Expo hat heute offiziell bestätigt, dass Steve Jobs die Keynote zur traditionellen Macworld San Francisco 2006 halten wird. Zwar galt dies als sehr wahrscheinlich, dennoch muss immer erst auf die Bestätigung gewartet werden. Der 10. Januar 2006 wird mit größter Spannung erwartet, da zu diesem Termin der erste Mac mit Intel-Prozessor vorgestellt werden könnte. DIe jüngsten Gerüchte sprachen von Mac mini oder iBook/PowerBook.

Quelle: Mactechnews.de

Da können wir alle mal gespannt sein, was Steve wieder für uns bereithält.


steve2005
|

Apple Broadband Tuner 1.0 erschienen

Soeben hat Apple "Broadband Tuner 1.0" veröffentlicht. Der Installer passt einige Systemparameter an, um die Latenz von schnellen Breitbandverbindungen (5 Mbit/s oder mehr) zu minimieren. Folgende Parameter werden verändert:

net.inet.tcp.sendspace: 131072
net.inet.tcp.recvspace: 358400
kern.ipc.maxsockbuf: 512000


Ein Uninstaller wird ebenfalls mitgeliefert, um die Einstellungen rückgängig zu machen. Über den Link an der Seite kann das 320 kb große Utility heruntergeladen werden.

Ich habe auch eine 6Mbit Leitung und muss sagen, durch den Broadband Tuner ist der Seitenaufbau in Safari nochmal etwas schneller geworden.

Auch im lokalen LAN bezüglich SMB, AFP etc. soll es zu Geschwindigkeitssteigerungen gekommen sein.

Link
|

iMac G5 Revision B gegen Revision C

Vor einigen Wochen wurde eine neue Revision des iMac G5 vorgestellt. MacBidouille hat das Vorgängermodell mit 1,8 Ghz und den aktuellen iMac G5 17" 1,9 Ghz miteinander verglichen. Von den offensichtlichen Neuerungen abgesehen (Front Row, integrierte iSight und der moderaten Geschwindigkeitssteigerung) zeichnet sich der neue iMac durch einen besseren TFT-Bildschirm und durch leisere Lüfter aus. Im direkten Geschwindigkeitsvergleich konnte der neue iMac allerdings weniger überzeugen: Es besteht fast kein Unterschied, auch nicht bei OpenGL-Spielen, zwischen den beiden Modellen.
Link
|