Jan 2006

RSS-Integration von iPhoto 06 fehlerhaft

ilife06pack
Die RSS-Integration von iPhoto ’06 ist nach der Analyse des Entwicklers Mark Pilgrim fehlerhaft vorgenommen worden. RSS ist mittlerweile ein auf XML-basierendes Dokumentformat, welches Elemente für Bilder, Links und Text bereithält und diese in Kanäle sortiert. Allerdings macht Apple mit iPhoto ’06 hiervon keinen gebrauch und erweitert stattdessen RSS um Apple-spezifische Elemente, so dass andere News-Reader mit RSS-Dokumenten von iPhoto ’06 kaum etwas anfangen können und umgekehrt iPhoto ’06 andere RSS-Dokumente nicht versteht. Darüber hinaus wird das HTTP-Protokoll nur unzureichend umgesetzt und lädt dadurch unteranderem RSS-Dokumente inklusive Bilder nach jeder Aktualisierung erneut vollständig von der jeweiligen Webseite. Bleibt zu hoffen, dass Apple mit einem Update diese Situation entschärft.

Quelle: Mactechnews.de
|

Steve Jobs erinnert sich an Michael Dells Worte von 1996

steve_bild_neu
Wie CNet berichtet, hat Steve Jobs am Freitag eine E-Mail an Apple-Mitarbeiter gesendet, in der er an die Worte von Michael Dell erinnert, der 1996 auf einer Technologie-Konferenz empfahl, Apple in Konkurs zu schicken und die verbliebenen Aktienanteile an die Aktionäre auszuzahlen. Apple war zur damaligen Zeit finanziell stark angeschlagen und hatte außerdem noch mit schwerwiegenden Produktmängeln zu kämpfen. Nachdem Steve Jobs 1997 das Ruder von Apple übernahm hatte er nun am vergangen Freitag die Genugtuung, an Michael Dells Worte zu erinnern, da nach langer Zeit Apples Aktienkurz wieder höher war als der Kurs der Dell-Aktie, und so schrieb Steve Jobs:

Team, it turned out that Michael Dell wasn’t perfect at predicting the future. Based on today’s stock market close, Apple is worth more than Dell. Stocks go up and down, and things may be different tomorrow, but I thought it was worth a moment of reflection today. Steve.

Quelle: Mactechnews.de
|

AppleInsider: Neue iBooks im 2. Quartal 2006

ibook2002
Laut AppleInsider.com wird Apple im April oder Mai 2006 neue iBooks mit Intel-Prozessor vorstellen, die über ein neues Design mit 13" Bildschirm verfügen und nicht wie beim MacBook Pro das selbe Gehäuse wie das PowerPC-Vorgängermodell verwenden werden. Dabei soll das Gerät dünner werden als das derzeitige iBook, trotzdem aber sehr stabil gebaut sein. Wahrscheinlich wird der iBook-Nachfolger den Intel Core Solo-Prozessor mit einem Prozessorkern einsetzen. Wahrscheinlich ist, dass Apple nicht den Namen iBook beibehält sondern das Consumer-Laptop "MacBook" nennt, analog zum "MacBook Pro".

Quelle: Mactechnews.de
|

Video-Stream der Keynote wird um einige Stunden verzögert erscheinen

mwsf06
Wie bereits die Jahre davor wird Apple, angesichts des technologischen Aufwands und dem ansteigenden Interesse, die Keynote nicht als Live-Stream im Internet bereitstellen. Stattdessen wird es, wie üblich, mit einigen Stunden Verspätung auf der QuickTime-Seite von Apple einen Video-Stream geben, der trotz des zu erwartenden Ansturms mit Hilfe der verteilten Akamai-Server größtenteils erreichbar sein wird.

MacTechNews.de wird zusammen mit podTunes.de von der Keynote berichten. Ab ca. 16:30 Uhr wird für die Berichterstattung auf eine schlanke Ticker-Seite umgeschaltet, etwa 2 Stunde nach Ende der Keynote werden Ihnen die gewohnten Funktionen von MacTechNews.de und podTunes.de wieder zur Verfügung stehen!

Quelle: Mactechnews.de
|

Weniger als 48 Stunden bis zur Mac World Expo San Fransisco Keynote

mwsf06
Eines der wichtigsten Ereignisse im Apple-Markt steht wieder bevor, die Mac World Expo in San Francisco. Ab 18:00 Uhr deutscher Zeit am Dienstag, den 10.01.2006, wird Steve Jobs die Keynote zu der Messe halten. Schon in den vergangenen Jahren wurden viele interessante Neuerungen auf dieser Messe vorgestellt (einen Rückblick erreichen Sie über den Link an der Seite).
In den letzten Wochen gab es, so wie vor jeder Großveranstaltung, zahlreiche Gerüchte über Produkte und Neuerungen, die Apple auf der Keynote vorstellen könnte. Wir fassen im Folgenden die interessantesten Gerüchte noch einmal für Sie zusammen.

.mac
In den letzten Tagen gab es viele Gerüchte, dass Apple den .mac-Dienst erweitern wird. Angefangen damit, dass kurzzeitig auf der Apple-Seite ein mögliches Transfervolumen von einem Terabyte angegeben wurde, kamen nun auch neue Gerüchte auf, dass Apple .mac um einige Funktionen erweitern wird. So könnte z.B. die neue iLife-Applikation "iWeb" (siehe unten) integriert werden.
Es kamen auch Gerüchte auf, dass Apple den .mac-Dienst günstiger gestalten will. So könnte es den trotz des momentan recht hohen Preises von 99 US$ sehr beliebten Dienst schon für 69 US$ geben.

Intel-Umstieg
Zur WWDC 2005 schockte Apple viele Apple-Fans: Steve Jobs gab auf der Ansprache zur World Wide Developer Conference bekannt, dass die Mac-Plattform nicht mehr länger den PowerPC-Prozessor einsetzen wird, sondern langsam auf Intel-Prozessoren umgestellt wird. Steve Jobs merkte an, dass bereits zur WWDC 2006 erste Produkte von Apple mit Intel-Prozessoren auf dem Markt erhältlich sein werden. Ein genaues Datum für den Beginn des Umstieg teilte Steve Jobs nicht mit.
ThinkSecret.com, eine Gerüchteseite, die in der Vergangenheit sehr genau vorausgesagt hat, was Apple ankündigen wird, geht davon aus, dass Apple im Januar iBooks mit 12" und 13,3" Bildschirmen ankündigen wird, die bereits den Intel Yonah-Prozessor einsetzen werden.
Es gibt allerdings auch Gerüchte, dass Apple, vielleicht sogar zusammen mit neuen iBooks, auch PowerBooks und einen Mac mini mit Intel-Prozessor vorstellen wird.

iLife 06
So wie in jedem Jahr dürfte Apple auch Anfang 2006 eine überarbeitete Version von iLife vorstellen. Die wichtigste Neuerung könnte dabei die Aufnahme von "iWeb" sein, den Gerüchten nach eine Applikation zur einfachen Erstellung von Internetauftritten. Zu den restlichen iApps gab es noch keine Berichte. Eventuell möglich ist die Erweiterung von iTunes um die Möglichkeit, ganze Spielfilme zu erwerben und diese auf dem .mac-Speicherplatz unterzubringen.

iWork 06
Das ersehnte Produkt iWork 05 war für viele Anwender nicht der Durchbruch, den man sich erhofft hatte. Daher liegt ein überarbeitetes iWork 06 recht nahe. Fehlende Komponenten, um als Office-Suite auftreten zu können, sind noch immer eine Tabellenkalkulation ähnlich MS Excel. Da Apple Works in den meisten Bereichen nicht mehr zeitgemäß ist, dürfte Apple sicher daran arbeiten, alle Bereiche von Apple Works irgendwann auch in iWork zur Verfügung zu stellen.

Media Center
Das digitale Wohnzimmer wird von immer mehr Herstellern entdeckt. Neben der Verwaltung von digitalen Inhalten steht dabei auch die Erzeugung und die einfache Bearbeitung im Vordergrund, die mit iLife bereits gegeben ist. Auch FrontRow, momentan nur bei den neuen iMac G5 mit von der Partie, geht in diese Richtung. Daher sprachen einige Quellen schon davon, Apple werde ein dezidiertes Gerät für diesen Bereich vorstellen. Ein
Bericht dazu erschien vor sechs Wochen auch MacTechNews.

iPod nano
Apple scheint mit dem Verkauf der Musikvideos und Serien im iTunes Music Store Erfolg zu haben. Momentan lassen sich diese Videos nur auf dem iPod 5g ansehen, der iPod nano kann nur Fotos darstellen und Musik abspielen, jedoch keine Videos. Obwohl der Speicherplatz und die Bildschirmgröße beim iPod nano beschränkt ist, würde es dennoch Sinn machen, dass das kleine Gerät auch Videos abspielen kann. Ob allerdings eine solche Vorstellung auf der Keynote am Dienstag gemacht wird, ist unklar.

iPod shuffle
Der iPod shuffle mit 1GB Speicherkapaziät war lange Zeit im Weihnachtsgeschäft nicht mehr lieferbar. Apple vermerkte, dass das Gerät erst wieder Mitte Januar 2006 lieferbar sein werde. In den vergangenen Tagen ist das Gerät aber wieder verfügbar, mit 1-2 Tagen Lieferzeit in den USA.
Vor einem Jahr wurde der iPod shuffle auf der Mac World Expo 2005 vorgestellt und seitdem gab es keine Aktualisierung des Produktes. Weder die Speicherkapazität noch die Bedienung wurde geändert. Es könnte also sein, dass Apple die Keynote nutzt, um eine neue Revision oder gar einen Nachfolger vorzustellen. Konkrete Hinweise bis auf die Lieferzeit gab es hier allerdings nicht.

Mac OS X 10.5 Leopard
Weniger wahrscheinlich ist die Präsentation der ersten Entwicklerversion von Leopard. Diese dürfte wohl erst auf der WWDC 2006 im Juni stattfinden, wo auch Tiger und Panther erstmalig vorgestellt wurden. Hinweise auf kommende Features oder ein konkreteres Lieferdatum sind aber denkbar.

Quelle: Mactechnews.de
|

Wird .mac von Apple am Dienstag erweitert?

dotmac
Auf der .mac-Startseite ist momentan zu lesen, dass .mac am Dienstag, dem 10.01.2006, von 7 bis um 12 Uhr Ortszeit nicht zur Verfügung stehen wird. Dies ist genau der Termin der Keynote anlässlich der Mac World Expo San Francisco:

.Mac will be undergoing scheduled maintenance from 7:00 AM to 12:00 PM PST on 1/10/06. All .Mac services will be affected. We apologize for the inconvenience.
Last Updated: 1/6/06


Einige Gerüchteseiten berichteten darüber, dass
Apple den .mac-Dienst erweitern und sogar im Preis senken wird. Auch eine Integration mit Apples möglicher iLife 06-Erweiterung "iWeb" ist im Gespräch.
Erst kürzlich war auf den .mac-Seiten zu lesen, dass die iDisk nun über einen Terabyte an Transfervolumen verfügt. Dies war laut Apple ein Fehler, es würden falsche Werte angezeigt.

MacTechNews.de wird Sie zusammen mit podTunes.de am Dienstag ab 18:00 Uhr im gewohnten Ticker-Stil über alle wichtigen Neuerungen von der Keynote unterrichten. Um 17:00 Uhr wird die Vorberichterstattung beginnen.

Quelle: Mactechnews.de
|

Der große Aufwand hinter einer Keynote

applelogo4
Vordergründig sind die von vielen Mac-Fans sehnlichst erwarteten Keynotes nur eine große Bühne, auf der ein in Alltagsklamotten gekleideter Mann begeistert über sein Unternehmen und dessen Produkte spricht. Doch hinter dieser einfach aussehenden Inszenierung stehen Wochen harter Arbeit und sorgfältiger Planung. Ohne den "Mann hinter dem Vorhang" wäre es nicht möglich, derart überzeugende und fast immer frei sichtbarer Fehler Präsentationen zu veranstalten. Steve Jobs selbst beginnt ebenfalls Wochen vor der Keynote mit der Vorbereitung und überzeugt sich davon, dass die Produkte auch Keynote-tauglich sind. Seine Entscheidungen muss er also anhand noch unfertiger Software treffen.
Auf Guardian Unlimited Technologie spricht der ehemalige Produktmanager von iDVD, Mike Evangelist, über die Phase vor der Keynote. Die Vorbereitung eines fünfminutigen Segments nahm hunderte von Stunden in Anspruch. Steve Jobs ließ sich die Software präsentieren und Dinge vorführen, die zu den wichtigsten Funktionen gehörten. Aus diesen Ausschnitten erarbeitete er dann, wie er das Produkt auf der Bühne anpreisen werde. Das Team von iDVD musste aussagekräftige Filmsequenzen, Musik und Fotos vorbereiten, mit denen iDVD vorgeführt wurde. Anstatt einfach fertige Clips abzuspielen, gab es den großen Rundruf bei Apple, die besten privaten Home-Videos und Bilder einzusenden, um die die Präsentation noch authentischer wirken zu lassen. Als Perfektionist wies Jobs die meisten Vorschläge natürlich ab, wobei die fertigen Ausschnitte laut Evangelist deutlich besser waren, als was man sich erst vorgestellt hatte. Anschließend mussten genau einstudiert werden, welche Schritte Jobs auf der Keynote auszuführen hatte, in welcher Reihenfolge Funktionen gezeigt werden, ob das Programm auf dem Demonstrationsrechner bereits läuft oder nicht und einige Dinge mehr. Auch die Installation des Videosystems inklusive Ersatzsysteme war ein großer Aufwand. Die Projektteams hatten alle eingesetzten Rechner zu konfigurieren und jeweils auch mindestens ein Ersatzgerät pro Mac betriebsbereit zu machen. Eine wichtige Aufgabe kommt auch dem Sicherheitspersonal zu, das verhindern muss, dass Schaulustige bereits Teile der Präsentation im Vorfeld erspähen können.
Im ausführlichen Bericht geht Evangelist auch auf seine Vorstellung von Final Cut ein, die von Jobs beinahe gestrichen worden wäre, da er mit der Vorbereitung nicht zufrieden war. Nach der Lektüre von Evangelists Ausführungen wird sehr deutlich, welch gewaltiger Aufwand hinter einer Keynote steckt und mit welcher Perfektion jeder einzelne Schritt vorbereitet wird. Alles, was spontan wirkt, ist Teil einer wochenlang geplanten Inszenierung.

Quelle: Mactechnews.de
|